Skip to content

Simplify your love??

14. Oktober 2006

jekylla_couple

Die klügsten Beziehungs-Tipps

Bonn – Eine Liebe kann ein ganzes Leben lang halten. Das glauben zumindest die Theologin Marion Küstenmacher und Bestseller-Autor Werner Tiki Küstenmacher. Wie die „Bild“ berichtet, sind die beiden seit 1980 verheiratet und schreiben in ihrem jüngsten Werk „simplify your Love“ darüber, wie wir die Liebe einfacher machen können.
Nun wollen wir doch mal sehen, wie das gehen soll:

· Werden Sie monogam!
Affären kosten Lebenszeit, Kraft, gefährden Ihre Familie und Gesundheit (Aids und andere Krankheiten).

**Da ist was dran, aber das Leben an sich kostet ja auch Lebenszeit, diskussionswürdiges Argument, der Rest ist nicht von der Hand zu weisen.

· Heiraten Sie!
Das ist eine klare Entscheidung für Ihren Partner – Sie reifen, weil Sie damit alte Ängste (z. B. Freiheitsverlust) überwinden.

**Da können sich allerdings unter Umständen neue Ängste zu alten Ängsten gesellen. Die Angst vor Freiheitsverlust weicht der Angst aufgrund des Freiheitsverlustes.
Um nur eine zu nennen.

· Klären Sie die Kinderfrage!
Ein Kind verbindet Sie lebenslang. Einen „richtigen Zeitpunkt“ dafür gibt es nicht, grübeln Sie nicht zu viel!

**Ein nicht ganz ungefährlicher Ratschlag, später zu sagen „Ei verflixt, da hätt ich ja doch nochmal fünf Minuten nachdenken können“ wär auch irgendwie..fatal. WEIL ein Kind lebenslang verbindet.

· Rücken Sie den Sex zurecht!
Auch wenn alle Illustrierte und Filme das Gegenteil behaupten: Sex macht höchstens ein Drittel einer Partnerschaft aus.

**Ah ja, ein Drittel also. Das sind rein rechnerisch nach ca. 7 Stunden Schlaf und 9 Stunden Arbeit ein Drittel von freizeit- und verpflichtungsbereinigten 3 Stunden? Täglich. Verteilung egal. Höchstens… nun.

· Verdienen Sie beide Geld!
Nur dann fühlen Sie sich wirklich gleichberechtigt. Zahlt einer alles allein, will er alles allein entscheiden. Betrachten Sie Ihren Besitz und die Früchte ihrer Arbeit als gemeinsames Eigentum. Egal, wer ihn in die Beziehung eingebracht hat.

**“Oh yes Honey, you brought 20 million dollars in our marriage, I contributed 575. That makes 20.000.575 $.
Let´s share!!“
sagte die Frau von Johnny Carson. Vor der Scheidung.

· Männer sollten ihrer Frau ungefähr dreimal 20 Minuten pro Woche einfach zuhören. Den Frauen ist wichtig, ihre Gefühle auszusprechen.

**Zuweilen reicht auch das So-tun-als-ob. Aber dreimal 20 Minuten finde ich dreist. Echt jetzt.

· Frauen sollten ihren Mann dreimal 20 Minuten pro Woche einfach in Ruhe lassen. Männer brauchen Zeit, ihren Gedanken nachzuhängen.

**Da finde ich dreimal 20 Minuten völlig ok.

· Reden Sie nicht nur übers Tagesgeschehen! Diskutieren Sie mit Ihrem Partner respektvoll ihre Ansichten zu Technik, Kunst, Politik, Gesellschaft.

**Ja, die neueste Enwicklung auf dem Kettensägenmarkt, die Ausscheidungen der Dungfliege auf Leinwand von Beuys, was wurde aus Monica Lewinsky und Weischenbergs Important People, prima Anregung!

· Aktualisieren Sie Ihr Bild von Ihrem Partner: Seine Vorlieben ändern sich – das beginnt beim Lieblingsessen, aber auch bei Mode, Musik.

**Aktuelle Bilder können auch im richtigen Leben den Hang zur Abschreckung haben, dieser Ratschlag ist mit Vorsicht zu genießen.

· Berühren Sie sich auch außerhalb des Sexuellen (Küsse, Streicheln, Hand halten). Sehen Sie sich bei Gesprächen ins Gesicht.

**JA!!

· Lernen Sie alles, was Sie gern dem anderen Geschlecht überlassen würden. Das macht im Notfall flexibler.

**… aber erzählen Sie bloß nicht, dass Sie es können, sonst müssen Sie es auch machen!!

· Jeder Mann sollte auch waschen können, bügeln, aufräumen, Geschenke besorgen und eine leichte Krankheit selbst auskurieren.

**… und ebenfalls nicht drüber sprechen. Die exorbitante Leidensunfähigkeit des Mannes bei Kleinstzipperlein ist allerdings nicht verbergbar.

· Jede Frau sollte auch Autokarten lesen können, Dübel in die Wand bohren, elektronisch Geld überweisen, mit Handwerkern verhandeln.

**..jajaja, und wieder: Klappe halten!

· Schreiben Sie sich alle Hausarbeiten auf, die zu tun sind. Verteilen Sie diese gemeinsam in einem verbindlichen Plan.

**To-do-Listen haben sich als außerordentlich wirkungsvoll erwiesen, meine Freundin zoee überlegt eine To-Do-Listen Selbsthilfegruppe zu gründen. Join and find out!

· Erpressen Sie Ihren Partner nie emotional! Wer mit Liebes- oder Sexentzug droht, verletzt den anderen und schadet sich selbst.

**Wirksamer wäre der Frischwäscheentzug und die Arena-Abo-Kündigung. und der heimliche Verkauf der Dauerkarte für *beliebigen BL-Verein einsetzen* oder auch das versehentliche Wegwerfen des geliebten Sweatshirts, das aussieht wie das Hundedeckchen.

· Reden Sie nie schlecht über den Partner. Giftige Worte (auch gegenüber Dritten) töten die Liebe.

**Don´t talk dirty about your lover. Talk dirty TO him!

· Lasten Sie Ihrem Partner nicht eigene Nöte und Probleme an. „Du kannst nichts dafür“ nimmt den Vorwurf aus jedem Gespräch

**Sofern man noch eigene Nöte und Probleme haben sollte, die NICHTS mit dem Partner zu tun haben, hat er sich die redlich verdient.

Fazit: Hm.

Advertisements
14 Kommentare leave one →
  1. OhBehave permalink
    14. Oktober 2006 09:32:16

    Oh je … schade um den Baum der für das Buch hat herhalten müssen. Was für Tipps. Auf die wäre man selber echt nie gekommen, NIE!
    Dann lieber ein Buch mit deinen Kommentaren dazu Jekylla 😉

    Ach ja: Seine Vorlieben ändern sich – das beginnt beim Lieblingsessen, aber auch bei Mode, Musik.
    Nö! Im Grunde nicht. Schweinsbraten, Jeans und E-Guitarre – thats my style ;-))

  2. Jekylla permalink
    14. Oktober 2006 09:34:51

    REPLY:
    habe ich auch stark bezweifelt, aber schön, dass es aus berufenem Munde (=Mann) bestätigt wird 🙂

  3. Frau Echse permalink
    14. Oktober 2006 09:49:23

    oh gott, ich habe alles falsch gemacht!
    hätte ich dieses meisterwerk der zwischenmenschlichkeit nur früher gelesen!
    hätte ich nur mit 20 geheiratet und meine bindungsangst überwunden, das kinderzeugen nicht so lange hinausgezögert, den sex nicht so überbewertet usw.
    was hätte ich dann jetzt mit knapp 44 für ein wunderbares leben, frei von jeder emotion, stress, herzschmerz, leidenschaft und spannung!! ich hätte unter diesen umständen sicher 100 jahre alt werden können. traut vereint mit meinem partner auf dem sofa und vorm fernseher bei schnittchen und heizdecke….
    oh gott, mein leben ist verpfuscht!!

  4. OhBehave permalink
    14. Oktober 2006 09:52:18

    REPLY:
    In meinem Fall nicht be- sondern verrufen bitte 😉 Ich habe schliesslich nen Ruf zu wahren *hihi.

    ot: Intensity von Dean Koontz fand ich super!

  5. Jekylla permalink
    14. Oktober 2006 09:53:33

    REPLY:
    Wahrscheinlich kannst Du auch nicht dübeln, Karten lesen, mit Handwerkern verhandeln und all diese nützlichen Dinge. Wie es aussieht, hast Du keine große Wahl mehr. Akzeptiere die bittere Wahrheit, dass es kein Zurück mehr gibt und

    ENJOY 🙂

  6. Jekylla permalink
    14. Oktober 2006 09:54:59

    REPLY:
    Du hast noch einen Ruf???? Jetzt bin ich neidisch. Zartes lindgrün.

  7. Foren-Troll (anonym) permalink
    14. Oktober 2006 11:09:46

    Echt jetzt… ;-))

    Mich beeindruckt sehr diese drei-mal-20-Minuten-Regelung. Zugleich verwundert es, dass diese für den Sex nicht angewendet wird. Das ist eine Verteilung die sich mit meiner Lebenserfahrung nicht deckt. – Bedauerlich, irgendwie…
    Dabei wäre ich (bescheiden wie ich nun mal bin) mit drei-mal-20-Minuten doch schon ganz zufrieden gewesen.

  8. Jekylla permalink
    14. Oktober 2006 11:13:56

    REPLY:
    sich Schicksale, das ist ja unglaublich!

    Schön, Dich mal wieder zu sehen! Bleib doch ein bißchen. So 20 Minuten etwa 😉

  9. zoee (anonym) permalink
    15. Oktober 2006 09:22:18

    die haben völlig vergessen folgendes zu raten:

    „nehmen sie täglich eine 3er valium. und das über jahre hinweg. dann und nur dann haben sie die nerven, bei ihrem anstrengenden partner zu bleiben, der ihnen das leben so sauer macht, dass sie sich tatsächlich hinsetzen müssen, um ein buch darüber zu schreiben, warum sie ihn nicht verlassen.“

    oder

    „feiern sie eine riesenhochzeit mit allen verwandten, freunden, kollegen und nachbarn. möglichst im ausland. selbstverständlich laden sie alle ein. überschulden sie sich! dann ist gewährleistet, dass sie während der gesamten laufzeit des hochzeitskredites zusammen bleiben und sich halb totschuften, um die raten zurückzuzahlen. danach sind sie zu müde, um sich zu trennen.“

    oder

    „kaufen sie sich ein haus! noch besser: bauen sie ein haus! und machen sie es richtig: lassen sie sich von einem befreundeten eckkneipenspezi einen bauleiter und die notwendigen gewerke empfehlen. kaufen sie das material nicht beim grosshändler, sondern bei einem anderen spezi, der einen spezi kennt. pfeifen sie auf hieb- und stichfeste verträge, sondern glauben sie an das handwerkerehrenwort, dass ihnen wieder ganz ein anderer spezi gewährleistet. das garantiert eine ehe auf lebenszeit. denken sie aber daran, einen notgroschen für einen strick auf die seite zu legen. wenn der dachstuhl dann fertig ist …“

    oder

    „lassen sie sich sein/ihr elternhaus überschreiben und garantieren sie den eltern (falls vorhanden: auch den arbeitslosen geschwistern mitsamt anhang) ein lebenslanges wohnrecht. und einmischrecht. die daraus entstehenden streitereien und das gemeinsame warten auf das ende des wohnrechts schweissen erst so richtig zusammen“.

    es gibt auch lustigere arten zusammen zu bleiben, als sich ausgerechnet die veränderungen des partners anzueignen oder ihm 20 minuten mal drei/woche das ohr abzukauen.

  10. Jekylla permalink
    15. Oktober 2006 10:09:44

    REPLY:
    erinnerte mich spontan an die Semmelings. „Einmal im Leben“ 🙂
    Kurze Zeit nach der Erstausstrahlung begannen meine Eltern, ein Haus zu bauen….

  11. Dr. Jekyll (anonym) permalink
    16. Oktober 2006 10:39:35

    Frau Jekylla,

    Ihre Kommentare zu den schlauen Tipps haben mich zum Lachen gebracht (montag morgens bringt mich sonst so ziemlich nichts zum lachen!). Dafür mal ein Danke!

    Gruß, auch von Onkel Mechthild, Dr. J.

    PS: Heisst dieser Mensch wirklich Werner Tiki?

  12. Jekylla (anonym) permalink
    16. Oktober 2006 10:41:19

    REPLY:
    das doch gerne, bedanke mich für Grüße und retourniere umgehend, wünsche ein angenehmes Wochenende verbracht zu haben!

    🙂

  13. Dr. Jekyll (anonym) permalink
    16. Oktober 2006 11:28:36

    REPLY:
    und relaxierendes Wochenende, danke. Hoffe selbigst gleiches verzeichnen zu können? Erkältung weggehühnersuppt?

  14. Jekylla permalink
    16. Oktober 2006 11:44:20

    REPLY:
    hat auf jeden Fall nicht geschadet und äußerst gut gemundet. The only way is up 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: