Skip to content

No smoking, PLEASE!!!

23. November 2006

jekylla_bahnraucher

Soeben wild durch Blogs geklickt und dabei was gelesen.
Nein, anders anfangen. Raucherzonen, rauchfreie Zonen.

Ich bin der Prototyp des toleranten, konzilianten Rauchers. Ich rauche nicht bei Nichtrauchern in der Wohnung, sondern stelle mich auch bei arktischen Temperaturen auf Balkone/vor Tueren/ins Schmuddeleckchen. Ich rauche nicht in Nichtraucherzonen und sterbe nicht den Heldentod bei 12 Stunden Rauchverbot waehrend des Fliegens und des Umsteigens. Fahre ich im Zug im Nichtraucherabteil, weil ich keinen Platz im Raucherabteil mehr buchen konnte, rauche ich nicht und graeme mich auch nicht. Ich schmeisse keine Kippen auf die Strasse oder aus dem Auto, sondern in dafuer vorgesehene Behaeltnisse. Ich hadere nicht mit dem Katzentisch im Restaurant und rauche nicht, wo ich nicht rauchen darf.

ABER:
wenn ich in einer Raucherzone sitze, rauche ich. Wenn ich im Raucherabteil eines Zuges sitze, rauche ich. Wer zu spaet kommt, den bestraft das Leben. Wenn ich im Raucherbereich des trendy Lokals sitze, rauche ich, auch wenn da Nichtraucher sitzen, die keinen Platz in ihrem „Eckchen“ mehr gekriegt haben. Will ich unbedingt wohin und krieg nur noch Nichtraucher, rauch ich ja auch nicht. Passe mich also an.

Ergo soll, wer sitzt, wo Raucher sitzen, dann eben auch rauchen und nicht noch die Welle machen und nach Ruecksichtnahme plaerren und den Beschwerdehammer auspacken und die Klagemauer hochziehen. Irgendwo hoert der Spass auch auf. Ich kann das langsam einfach nicht mehr hoeren, dieses Genoele. Und am schlimmsten sind die Ex-Raucher. Dieses schon fast vergeistigte Gluecksgefuehl, „endlich klueger geworden zu sein…“ Als waeren sie alle vorher doof gewesen. Doof ist nur, wer die Gefahren verleugnet und so doof kann doch auch keiner sein. Oder doch?

Ja, Rauchen ist schaedlich. Ist Saufen auch. Ja, Raucher sterben frueher. Nichtraucher dann eben spaeter. Wer sich unbedingt den Hals beim Bungeejumping, Freeclimbing und Bullriding brechen will, darf das von mir aus auch und ich nehme so viel Ruecksicht, wie ich muss. Aber wo ich nicht muss, duerfen dann gerne mal die „Anderen“.

Jetzt erstmal eine Zigarette. Und einen Caipirinha homemade, um dem Vorurteil, dass Raucher meistens ja auch Saeufer sind, frische Nahrung zu geben. Vielleicht sollte ich auch noch schnell kuendigen, weil die Raucher-Asos ja meistens auch arbeitslos sind. Mit Sport sollte ich bei der Gelegenheit auch aufhoeren, Raucher haben ja auch null Kondition. Und ich sollte oefter ins Sonnenstudio gehen, denn fuer einen verdammten Raucher habe ich einfach zu gute Haut, da muss noch was Bruzzel bei, damit ich angemessen aussehe. Beim Finanzamt werde ich meine Mitgliedschaft uebrigens auch kuendigen, von meinen Tabaksteuern werden eh nur Autobahnen mit Tempolimit gebaut. Oder so.

Danke fuer Ihre Aufmerksamkeit. Kippchen?

🙂

Click jekylla_secondhandsmoke

Advertisements
19 Kommentare leave one →
  1. zoee (anonym) permalink
    23. November 2006 08:48:17

    gut erkannt, meine liebe. ich halte es genauso: wo nichtraucher sind, rauche ich nicht. ich kenne alle balkone und terrassen meiner freunde, ich schmeisse keine kippen irgendwo hin und ich blase auch niemanden meinen rauch ins gesicht oder ins essen. und ich rauche auch nicht in nichtraucherautos, ohne zu sterben.

    in der bahn sitze ich prinzipiell im nichtraucherabteil, weil ich raucherabteile einfach nicht mag. überkommt mich der schmacht, laufe ich einfach die 83 waggons weiter und vergnüge mich eben dort mit den aussätzigen. und ein bisschen bewegung tut sowieso ganz gut.

    im übrigen habe ich mir sagen lassen, dass militante nicht-ex-raucher sowieso früher sterben als raucher: nämlich an sodbrennen, weil ihnen immer alles sauer aufstösst. das kann ja auch nicht gesund sein.

  2. Jekylla permalink
    23. November 2006 08:51:20

    REPLY:
    Raucherkinder erben früher. Man muss ja auch an die nächste Generation denken.
    Nein, im Ernst, man kann alles übertreiben und zwar in jede Richtung. Ich glaube, in dem ICE nach Hamburg gibt es 14 Wagen. EINER davon ist ein Raucherwagen. I beg your pardon….

  3. zoee (anonym) permalink
    23. November 2006 08:59:44

    REPLY:
    ich kann mir gut vorstellen, dass es unglaublich nervig ist als nichtraucher in einem raucherabteil sitzen zu müssen. vor allem, wenn der zug mal wieder überbucht ist. aber deshalb kann man nicht verlangen, dass sich jetzt alle auf diesen nichtraucher einstellen, auch wenn es natürlich höflich von den rauchern wäre.

    ansonsten kann man plätze reservieren. das soll sogar klappen. als veganer gehe ich ja auch nicht ins steak-house und lamentiere vor jedem tisch, wie schlimm ich tiere essen finde.

  4. Jekylla permalink
    23. November 2006 09:07:37

    REPLY:
    wie es für einen Raucher wohl ist, in einem Nichtraucherabteil zu sitzen, weil der Zug überbucht ist. Ich möchte den Aufstand sehen, wenn der fragen würde, ob er nicht doch rauchen darf. Auf die Idee würde ICH nie kommen.

  5. zoee (anonym) permalink
    23. November 2006 09:10:33

    REPLY:
    das ist selbstverständlich, weil passivrauchen schädlich ist. daran gibt es nichts zu rütteln. und stinken tut es auch. als verantwortungsbewusster raucher kommt man auf solche ideen auch nicht, da hast du recht.

    aber es wäre ein versuch wert. hast du zufällig eine kugelsichere weste? dann fangen wir mit unserer feldstudie gleich mal an.

    und dann gehen wir auch ins restaurant: „ich hätte gerne ein steak ohne fleisch und wehe, ich bekomme das nicht!“

  6. Jekylla permalink
    23. November 2006 09:13:19

    REPLY:
    wie Rex Kramer, der Gefahrensucher, in „KFC“ 🙂

  7. zoee (anonym) permalink
    23. November 2006 09:16:20

    REPLY:
    genau so! oder wir kaufen uns kaugummizigaretten, gehen in ein vollbesetztes nichtraucher abteil und klopfen uns genüsslich einen stengel aus der schachtel. wetten, wir kommen nicht einmal dazu, nach einem feuerzeug zu kramen, sondern wir finden uns sofort auf den gleisen wieder? ;)))

  8. Jekylla permalink
    23. November 2006 09:21:09

    REPLY:
    Ich wünschte, ich hätte der Dame, die geruchsmässig eine menschgewordene Parfumflasche war, mit dem Hinweis auf meine Gesundheit das Miefen verbieten können. „Entschuldigen Sie, das hier ist ein Nichtmiefabteil, könnten Sie das bitte draussen machen?“

  9. zoee (anonym) permalink
    23. November 2006 09:30:27

    REPLY:
    oder der herr, der heute früh in der bahn mit seinem kollegen lautstark dummes zeug geredet hat: „entschuldigen sie, meine herren, das dummlaberabteil ist eins weiter. wenn sie bitte so freundlich wären?“l

  10. Jekylla permalink
    23. November 2006 09:34:18

    REPLY:
    WIR sind ja tolerant. Der Typ von der letzten Fahrt, der sich ekligerweise beim Schlafen den Anzug vollgesabbert hat, wurde von mir ja auch nicht ins passende Abteil verwiesen. Ich kann auch mal sechse schief sein lassen.

  11. zoee (anonym) permalink
    23. November 2006 09:37:50

    REPLY:
    wir sind eben tolerant. erst kürzlich habe ich einer frau, die unverschämt in meiner zeitung mitgelesen hat -und zwar so penetrant, dass ich beklemmungen bekommen habe- diese mit freundlichen worten geschenkt. ich hätte sie auch gleich in den kurs“selber lesen macht spass“ schicken können. aber nein – ich bin ja nett. und zum dank bekam ich ein wütendes schnauben und ein beleidigtes „nein danke!“. tja, die welt ist eine finstere grotte.

  12. CineMare permalink
    23. November 2006 09:41:40

    REPLY:
    Raucher sind halt die toleranteren Menschen. Ich sehe es immer wieder an mir. Ich beschwere mich auch nicht über Nichtraucher.

  13. Jekylla permalink
    23. November 2006 11:07:45

    REPLY:
    ich wusste, es gibt Euch da draußen 😉

  14. Saxo (anonym) permalink
    23. November 2006 18:55:07

    Tja, gut beschriebene Alltagssituation.
    Bei uns gibt es ein Zimmer auf 4 Etagen, in dem geraucht werden kann.
    …und, wer sitzt oftmals mit dort drin?
    Richtig, ein oder zwei Nichtraucher, weil sie gerne mit den Rauchern in der Pause erzählen wollen.
    Sie verziehen zwar das Gesicht, denn der Kabuff stinkt wirklich grauenhaft, aber sie sehen das als ihr Problem, denn sie müssen ja nicht mit hinein kommen.
    …und, Militanz ist eh grauenhaft, egal ob ehemalige Nichtraucher oder Raucher.
    Toleranz sagt nun mal aus, Rücksicht zu nehmen.
    Was ich nur gerade interessant finde ist die Diskussion, die derzeit über ein Rauchverbot in Gaststätten geführt wird.
    Italien? Durchgesetzt und es wird eingehalten.
    Irland? Dito.
    Deutschland? Erstmal werden alle Ausnahmen diskutiert, die Gaststätten profezeihen ein massives Kneipensterben und es dauert und dauert und dauert, bis etwas zu Potte kommt.
    „Der Berg kreißte und gebar eine Maus“. Ich glaube, der Berg heißt Deutschland :-).

  15. larousse permalink
    23. November 2006 22:24:00

    Als alte Ex-Dampfmaschine stimme ich Dir in allen Punkten zu. *Hust*!

  16. blui permalink
    24. November 2006 19:45:36

    Einen Caipi um diese Jahreszeit?

    Oki, bin dabei.. Auch als Nichtraucher 😉

  17. blui permalink
    24. November 2006 20:38:07

    REPLY:
    Der Caipi nicht unbedingt. nur schmeckt er bei warmen Wetter besser.

    Und bei „ausreichender“ Belüftung setze ich auch mich mit Rauchern in einen Raum 😉

  18. luckystrike permalink
    24. Februar 2007 16:30:47

    gut gebrüllt, löwin!

  19. luckystrike permalink
    24. Februar 2007 16:30:47

    gut gebrüllt, löwin!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: