Skip to content

Bin ich ein Veggie????

11. Januar 2007

jekylla_blattsalat

Nicht im Sinne von der Bevoelkerungsgruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Tieren das Gruenzeuch wegzuessen.

Ich war beim Arzt. Ausnahmsweise mal wegen mir.
„Frau J., organisch ist da alles im gruenen Bereich, aaaaber..“

Vegetatives Erschoepfungssyndrom. Klingt wie welker alter Blattsalat. Das klang nicht feinfuehlig. Und irgendwie hab ichs nicht mal gemerkt. Wenn man staendig unter Strom steht, Turbohutze in Betrieb, merkt man es auch gar nicht. Und hoher Blutdruck vermittelt den Eindruck von ungebremster und unerschoepflicher Energie. Das ist truegerisch und koennte auf manchem Grabstein stehen.

Die logische Konsequenz: „Ich zieh sie mal aus dem Verkehr, junge Frau“ <– das fand ich wieder sehr feinfuehlig.

Also habe ich mir quasi eine Chlorophyll-Infusion gelegt und beschaeftige mich nun mit der eingehenden Betrachtung der Dinge des Seins. Und des Unwohlseins.

Und irgendwie geht es mir schon besser 🙂

Advertisements
12 Kommentare leave one →
  1. toxea permalink
    11. Januar 2007 13:31:32

    Genieß die Auszeit und erhol‘ Dich ein wenig (oder auch etwas mehr. 😉 !!!

  2. toxea permalink
    11. Januar 2007 13:31:32

    Genieß die Auszeit und erhol‘ Dich ein wenig (oder auch etwas mehr. 😉 !!!

  3. Jekylla permalink
    11. Januar 2007 13:34:46

    REPLY:
    ebenfalls. Wenn ich das mal so sagen darf…

  4. larousse permalink
    11. Januar 2007 14:45:41

    Schön hinsetzen/legen/fallen und ausspannen/schlafen und ma schön keinen Stress meine Liebe, Füße ins Wasser, das hilft bei welkem Gemüse, oder von oben begießen, und RUHE, RUHE, RUHE!
    Hm.
    Nicht unbedingt hier im Blog… (o;

  5. Jekylla permalink
    11. Januar 2007 15:01:38

    REPLY:
    den einen oder anderen Tip, vor allem den mit dem Giessen, werd ich beherzigen. Aber das Bloggen entspannt mich zur Zeit 🙂

    Ich mach mir mal einen Salat *g

  6. Jekylla permalink
    11. Januar 2007 15:01:38

    REPLY:
    den einen oder anderen Tip, vor allem den mit dem Giessen, werd ich beherzigen. Aber das Bloggen entspannt mich zur Zeit 🙂

    Ich mach mir mal einen Salat *g

  7. Saxo (anonym) permalink
    11. Januar 2007 19:52:48

    Du hast dir eine Chlorophyllinfusion gelegt?
    Da stellen sich mir und meiner Fantasie doch sofort einige Fragen:
    Bekommst du eine grünlich schimmernde Haut?
    Wächst du nun zur Sonne?
    Wie oft musst du gegossen werden?
    Was welkt denn irgendwann?
    Kommen nun die Geschichten mit den Bienen oder Schmetterlingen?
    Ich frage lieber nicht weiter.
    Aber, gegen ein „Erschöpfungssyndrom“ hilft viel Ruhe, Spaziergänge an der frischen Luft, entspannende Musik in einem Erholungsbad, ein leckerer Rosé oder Rotwein, ein gutes Buch und nochmals Ruhe.
    Also, erhol dich meine liebe!

  8. Saxo (anonym) permalink
    11. Januar 2007 19:52:48

    Du hast dir eine Chlorophyllinfusion gelegt?
    Da stellen sich mir und meiner Fantasie doch sofort einige Fragen:
    Bekommst du eine grünlich schimmernde Haut?
    Wächst du nun zur Sonne?
    Wie oft musst du gegossen werden?
    Was welkt denn irgendwann?
    Kommen nun die Geschichten mit den Bienen oder Schmetterlingen?
    Ich frage lieber nicht weiter.
    Aber, gegen ein „Erschöpfungssyndrom“ hilft viel Ruhe, Spaziergänge an der frischen Luft, entspannende Musik in einem Erholungsbad, ein leckerer Rosé oder Rotwein, ein gutes Buch und nochmals Ruhe.
    Also, erhol dich meine liebe!

  9. La Strada permalink
    11. Januar 2007 22:41:34

    Immer auf der Suche sein…
    nach neuen Abenteuern und neuen Herausforderungen und neuen ABLENKUNGEN…
    bedeutet manchmal
    nur Verdrängen und
    führt irgendwann zur Erschöpfung.
    Manchmal ist das „Back to the roots“
    und Erinnern an alte Erlebnisse und Begebenheiten
    und die EIGENTLICHEN PERSÖNLICHEN WERTE wertvoller als die Gedanken an morgen:
    Carpe diem;
    nutze die Zeit zum Nachdenken über Dinge,
    die vielleicht mal wieder an die OBERFLÄCHE wollen?
    Immer, wenn ich erschöpft war, war zuviel „altes, was vernachlässigt wurde und trotzdem wertvoll, neuer als wieder erwartete ABLENKUNG“.
    Ich hoffe, Sie geben sich Ruhe: das bedeutet nicht immer Stillstand!

  10. La Strada permalink
    11. Januar 2007 22:41:34

    Immer auf der Suche sein…
    nach neuen Abenteuern und neuen Herausforderungen und neuen ABLENKUNGEN…
    bedeutet manchmal
    nur Verdrängen und
    führt irgendwann zur Erschöpfung.
    Manchmal ist das „Back to the roots“
    und Erinnern an alte Erlebnisse und Begebenheiten
    und die EIGENTLICHEN PERSÖNLICHEN WERTE wertvoller als die Gedanken an morgen:
    Carpe diem;
    nutze die Zeit zum Nachdenken über Dinge,
    die vielleicht mal wieder an die OBERFLÄCHE wollen?
    Immer, wenn ich erschöpft war, war zuviel „altes, was vernachlässigt wurde und trotzdem wertvoll, neuer als wieder erwartete ABLENKUNG“.
    Ich hoffe, Sie geben sich Ruhe: das bedeutet nicht immer Stillstand!

  11. La Strada permalink
    11. Januar 2007 22:41:34

    Immer auf der Suche sein…
    nach neuen Abenteuern und neuen Herausforderungen und neuen ABLENKUNGEN…
    bedeutet manchmal
    nur Verdrängen und
    führt irgendwann zur Erschöpfung.
    Manchmal ist das „Back to the roots“
    und Erinnern an alte Erlebnisse und Begebenheiten
    und die EIGENTLICHEN PERSÖNLICHEN WERTE wertvoller als die Gedanken an morgen:
    Carpe diem;
    nutze die Zeit zum Nachdenken über Dinge,
    die vielleicht mal wieder an die OBERFLÄCHE wollen?
    Immer, wenn ich erschöpft war, war zuviel „altes, was vernachlässigt wurde und trotzdem wertvoll, neuer als wieder erwartete ABLENKUNG“.
    Ich hoffe, Sie geben sich Ruhe: das bedeutet nicht immer Stillstand!

  12. La Strada permalink
    11. Januar 2007 22:41:34

    Immer auf der Suche sein…
    nach neuen Abenteuern und neuen Herausforderungen und neuen ABLENKUNGEN…
    bedeutet manchmal
    nur Verdrängen und
    führt irgendwann zur Erschöpfung.
    Manchmal ist das „Back to the roots“
    und Erinnern an alte Erlebnisse und Begebenheiten
    und die EIGENTLICHEN PERSÖNLICHEN WERTE wertvoller als die Gedanken an morgen:
    Carpe diem;
    nutze die Zeit zum Nachdenken über Dinge,
    die vielleicht mal wieder an die OBERFLÄCHE wollen?
    Immer, wenn ich erschöpft war, war zuviel „altes, was vernachlässigt wurde und trotzdem wertvoll, neuer als wieder erwartete ABLENKUNG“.
    Ich hoffe, Sie geben sich Ruhe: das bedeutet nicht immer Stillstand!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: