Skip to content

Muddi on tour

23. März 2007

jekylla_delta2

Meine Mutter (65) befand sich in den letzten drei Wochen auf USA-Reise. Phoenix, Arizona. Freundin besuchen. Auf Standby Ticket. Heute morgen sollte sie in Frankfurt aufschlagen, ich befand mich gerade im Aufbruch zum Einsammeln, als mich eine Mail erreichte:

„Muddi ist zwar aus Phoenix raus, steckt aber in Cincinnati fest, Fluege alle voll, versucht jetzt ueber New York nach Hause zu kommen. Wann auch immer, weil alle Muehlen voll am Wochenende.“

Das ist nun wieder SEHR geil, die arme Frau liegt jetzt mit Schnappatmung im Marriott und das Abenteuer geht gerade erst los. Dumm ist jetzt, dass ich ja wie erwaehnt kein Festnetz mehr habe, sie mich also auch nicht erreichen kann, weil das mit dem Handy nicht funktioniert. Was ihr ohnehin ab heute abend nicht mehr viel nutzt, weil ich ja selbst unterwegs bin.
Nun versucht sie, nach New York zu kommen, wo sie wenigstens von der Freundin aus Princeton aufgesammelt werden kann, falls sich das noch Tage hinzieht.

Erinnert mich an unsere gemeinsame Reise Standby, wo out of JFK nur noch was nach Zuerich ging. Wo wir dann den allerletzten Mietwagen ergatterten und nach Frankfurt gebrettert sind, bevor die Jetlag-Narkolepsie mich niederraffen konnte.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie DAS weitergeht, man haelt mich per Email auf dem laufenden.

Was bin ich froh, dass meine Mutter nicht so ein Muetterlein ist, sondern eine richtig Toughe, die kommt schon durch. Irgendwie. Aber ICH reg mich jetzt auf.

Advertisements
24 Kommentare leave one →
  1. larousse permalink
    23. März 2007 09:31:37

    cool, Frau Jekylla, kann ich mir Ihre Ma mal ausleihen? Meine guckt immer nur QVC. Erstaunlich, daß sie überhaupt noch ganze Sätze sprechen kann, die NICHT mit dem Wort „Microfaser“ o.ä. anfangen… Wenigstens weiß ich schon mal, wie ich NICHT werden möchte. Hat auch was.

  2. larousse permalink
    23. März 2007 09:31:37

    cool, Frau Jekylla, kann ich mir Ihre Ma mal ausleihen? Meine guckt immer nur QVC. Erstaunlich, daß sie überhaupt noch ganze Sätze sprechen kann, die NICHT mit dem Wort „Microfaser“ o.ä. anfangen… Wenigstens weiß ich schon mal, wie ich NICHT werden möchte. Hat auch was.

  3. toxea permalink
    23. März 2007 09:33:37

    REPLY:
    so wird Reisen doch wirklich zum Erlebnis und zur Erfahrung… finde ich klasse.

  4. toxea permalink
    23. März 2007 09:33:37

    REPLY:
    so wird Reisen doch wirklich zum Erlebnis und zur Erfahrung… finde ich klasse.

  5. Jekylla permalink
    23. März 2007 09:38:13

    REPLY:
    wenn man weiss, dass sie schon irgendwie klar kommt. Selbstaendige Eltern sind eine Beruhigung *g

  6. Ben (anonym) permalink
    23. März 2007 09:54:42

    Richtig ärgerlich so etwas. Und am meisten ärgert mich an solchen Situationen dass man selber nichts tun kann.

  7. Ben (anonym) permalink
    23. März 2007 09:54:42

    Richtig ärgerlich so etwas. Und am meisten ärgert mich an solchen Situationen dass man selber nichts tun kann.

  8. Jekylla permalink
    23. März 2007 09:58:31

    REPLY:
    dann noch alleine ist, zu zweit kann man ja immer noch Spass haben bei so was. Aber das ist eben das Risiko von Standby. Entweder Business Class oder stranded *g

  9. Ben (anonym) permalink
    23. März 2007 10:04:39

    REPLY:
    Zu zweit macht das stranden einfach mehr Spass. 🙂

  10. Ben (anonym) permalink
    23. März 2007 10:04:39

    REPLY:
    Zu zweit macht das stranden einfach mehr Spass. 🙂

  11. Jekylla permalink
    23. März 2007 10:06:57

    REPLY:
    ihre 85jaehrige Nachbarin, die ich informieren sollte, dass Mutter.. aufgehalten wird.
    Kommentar: „Och, New York ist ja auch ganz schoen, dann kommt sie wenigstens noch ein bisschen rum.“

  12. Jekylla permalink
    23. März 2007 10:06:57

    REPLY:
    ihre 85jaehrige Nachbarin, die ich informieren sollte, dass Mutter.. aufgehalten wird.
    Kommentar: „Och, New York ist ja auch ganz schoen, dann kommt sie wenigstens noch ein bisschen rum.“

  13. Jekylla permalink
    23. März 2007 10:08:38

    REPLY:
    was sie erzaehlt, sie lernt ja ohnehin immer die skurrilsten Menschen kennen 🙂

  14. Jekylla permalink
    23. März 2007 10:08:38

    REPLY:
    was sie erzaehlt, sie lernt ja ohnehin immer die skurrilsten Menschen kennen 🙂

  15. CineMare permalink
    23. März 2007 10:17:47

    REPLY:
    Ach? Vom wem hat sie das bloss? 😉

  16. CineMare permalink
    23. März 2007 10:17:47

    REPLY:
    Ach? Vom wem hat sie das bloss? 😉

  17. CineMare permalink
    23. März 2007 10:17:47

    REPLY:
    Ach? Vom wem hat sie das bloss? 😉

  18. herrgpunkt permalink
    23. März 2007 11:02:15

    Erinnert mich an 1996, als meine Eltern mich in Kanada heimsuchten. Kurz vor Ankunft erkundigte ich mich nach der airline, Frau MutterGPunkt: „British Airforce“. GPunkt: „Du meinst British Airways?“. Mutter: „Nerv mich jetzt nicht, wenn ichs Dir doch sage: British Airforce!“. Bin dann vorsichtshalber aber doch mal an den Zivilflughafen gefahren, da standen Sie dann. Ohne Kampfanzug.

  19. herrgpunkt permalink
    23. März 2007 11:02:15

    Erinnert mich an 1996, als meine Eltern mich in Kanada heimsuchten. Kurz vor Ankunft erkundigte ich mich nach der airline, Frau MutterGPunkt: „British Airforce“. GPunkt: „Du meinst British Airways?“. Mutter: „Nerv mich jetzt nicht, wenn ichs Dir doch sage: British Airforce!“. Bin dann vorsichtshalber aber doch mal an den Zivilflughafen gefahren, da standen Sie dann. Ohne Kampfanzug.

  20. Stanley Beamish permalink
    23. März 2007 11:24:02

    REPLY:
    würde ich natürlich mein Wochenende sausen lassen und mich um die arme Mutter kümmern. Aber ich bin ja nur Sohn und meine Mutter (80) würde so´n Scheiß auch machen. Die hat ebenfalls null Angst vor gar nix, nicht mal vor amerikanischer Security… 😉

  21. Herr Wolf permalink
    23. März 2007 13:37:21

    eigentlich so langweilig, wie ich das gerade vor Augen habe? Dann wäre Ihre Mutter wirklich zu bedauern. So würde ich das aber wie die Nachbarin sehen: Mehr zu erleben.

    Wobei die Situation als solche natürlich nicht schöner wird dadurch und die eigene Hilflosigkeit.

  22. Jekylla permalink
    23. März 2007 14:50:31

    REPLY:
    ist die Kentucky Bar auf dem Flughafen. Das duerfte als Erklaerung reichen…

    Ich bin aber zuversichtlich, dass Calamity Jane das schon schaukelt 🙂
    Werde sicher noch berichten, wenn sie irgendwann mal wieder hier auftaucht.

  23. Jekylla permalink
    23. März 2007 14:50:31

    REPLY:
    ist die Kentucky Bar auf dem Flughafen. Das duerfte als Erklaerung reichen…

    Ich bin aber zuversichtlich, dass Calamity Jane das schon schaukelt 🙂
    Werde sicher noch berichten, wenn sie irgendwann mal wieder hier auftaucht.

  24. Jekylla permalink
    23. März 2007 14:59:01

    REPLY:
    Muddi wuerde es nix nutzen, wenn ich zuhause bliebe. Im Gegenteil, da, wo ich hingehe, gibt es sogar Festnetz, das erhoeht ihre Chancen auf ein Gespraech mit mir um vorsichtig geschaetzte 100% 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: