Skip to content

Horse Content

11. April 2007

der coolste Gaul dies- UND jenseits des Rio Grande – den hatte ich mal.
Bevor er verletzungs- und op-bedingt drei Monate eingeknastet worden ist. Seither ist alles gruselig. Alles will ihn fressen, man lauert ihm überall auf. Buntgekleidete Menschen trachten ihm nach dem Leben, Radfahrer wollen ihn gnadenlos niedermähen, von den Landmaschinen mit den Riesenstahlschlunden nicht zu reden. Ausritte mit ihm sind im Moment erlebnisreich, schon wegen der verschiedenen Schreck- und Aufregvarianten im Angebot.
1. der Quick-Sidestep eine Bewegung bei der das Pferd innerhalb einer Millisekunde ungefähr einen Meter weiter links steht als der Reiter noch sitzt. Im ungünstigsten Falle.
2. der Spontanbuckler vorwärtskommt ebenso quick wie der Sidestep und zielt darauf ab, mit einer einzigen, aber bewegungsintensiven Anstrengung den Rest des Ausrittes alleine fortzusetzen.
3. die Körperziehharmonikaman hat das Gefühl, das ganze Tier wird in der Länge ungefähr einen Meter kürzer. Das Zusammenziehen geht normalerweise langsam und stetig, das Auseinanderfalten kommt relativ plötzlich
4. der Rollback oder auch 180° Turnaroundeigentlich ein Manöver aus dem Leistungssportreiten, im Gelände immer wieder eine gern gezeigte Showeinlage. Dieser spontane Richtungswechsel kann dazu führen, dass der Reiter noch nach Süden reitet, während das Pferd schon nach Norden unterwegs ist. Was auf eine Trennung hinweist.
5. der Rückwarts-Downhill-Bockerheute neu im Programm. Rodeo vorwärts kann ja noch seinen Reiz haben, rückwärts bekommt das eine ganz andere Note. Vor allem, wenn man weiss, dass in etwa drei Metern hinter einem ein Bächlein plätschert. Auslöser unbekannt, manchmal braucht man eben keinen. Eine Kombination aus Grundaufregung, Unausgelastetsein und erheblichem Bewegungsdrang, dem ich zur Zeit leider nicht wirklich Rechnung tragen kann.
Ich bin sicher, ich werde die Liste noch durch lustige Einlagen erweitern können. In den anschliessenden Diskussionen zeigt er sich immer sehr einsichtig. Aber dann kommt wieder das Grundproblem: morgen ist ein neuer Tag auf Brokeback Mountain.

Advertisements
26 Kommentare leave one →
  1. waschsalon permalink
    11. April 2007 16:45:54

    mein erster gaul hieß „santana“ – die besitzer wussten warum. erst wollte er nicht los, dann nicht mehr anhalten. was blöd ist, wenn man auf die scheune zureitet, deren giebel nicht viel höher als ein unbemanntes pferd ist und man nicht schnell genug absteigen kann und auch keinen limbo beherrscht…

  2. Jekylla permalink
    11. April 2007 16:48:00

    REPLY:
    nur noch die Haltungsnoten und der künstlerische Ausdruck. Vor allem der im Gesicht… 🙂

  3. waschsalon permalink
    11. April 2007 17:12:26

    REPLY:
    haltungsnoten? da gabs kein halten mehr – nur noch knall auf fall…

  4. waschsalon permalink
    11. April 2007 17:12:26

    REPLY:
    haltungsnoten? da gabs kein halten mehr – nur noch knall auf fall…

  5. Herr Wolf permalink
    11. April 2007 17:19:24

    nach einem Fall für den Flüsterer.
    Oder einer anderen Langzeittherapie. Andererseits: wenn Sie die Kunststücke schon kennen, können Sie sich ja vielleicht auch arrangieren damit. Und dann im Zirkus auftreten. Wäre vielleicht eine schöne Ersatznummer zur Schneekugelseherei.

    Mein erstes Pferd war auch mein letztes, denn ich war acht damals und hatte wenig Selbstvertrauen. Das sollte mir wohl – netter Einfall meiner hippophilen Mutter – das Pferd geben, das sich darum allerdings nicht gekümmert hat, sondern mich getreten. Zu Verdruß und Unverständnis meiner Mutter verlor ich dann das Interesse und habe lieber in der Bibliothek gelesen. Zwischen engen Regalen, wodurch kein Pferdehintern paßte.
    Hoffen wir mal, daß Ihr Pferd nicht mein Gemüt besitzt.

  6. Herr Wolf permalink
    11. April 2007 17:19:24

    nach einem Fall für den Flüsterer.
    Oder einer anderen Langzeittherapie. Andererseits: wenn Sie die Kunststücke schon kennen, können Sie sich ja vielleicht auch arrangieren damit. Und dann im Zirkus auftreten. Wäre vielleicht eine schöne Ersatznummer zur Schneekugelseherei.

    Mein erstes Pferd war auch mein letztes, denn ich war acht damals und hatte wenig Selbstvertrauen. Das sollte mir wohl – netter Einfall meiner hippophilen Mutter – das Pferd geben, das sich darum allerdings nicht gekümmert hat, sondern mich getreten. Zu Verdruß und Unverständnis meiner Mutter verlor ich dann das Interesse und habe lieber in der Bibliothek gelesen. Zwischen engen Regalen, wodurch kein Pferdehintern paßte.
    Hoffen wir mal, daß Ihr Pferd nicht mein Gemüt besitzt.

  7. Jekylla permalink
    11. April 2007 17:25:38

    REPLY:
    die klassische Neu-Desensibilierung. Ist halt blöd, wenn man ein Pferd so ausgebildet hat, dass diese rasanten Manöver auch ein Kinderspiel sind. Wenn er erstmal wieder eine echte Aufgabe hat, legt sich das wieder. Der weiss halt nicht, wohin mit seinem Elan. Ich seh das recht gelassen, anders gehts auch nicht 🙂
    Warum wir jetzt da, wo wir sonst mit 180 mph entlanggepeest sind, auch nur rumschlurzen, kapiert er auch nicht so ganz. Das wird, Herr Wolf, das wird!

  8. John Wayne jun. (anonym) permalink
    11. April 2007 18:39:19

    hört sich aber trotzdem gefährlich an. Hoffen wir, dass sie allzeit sicher im Sattel sitzen (bleiben).
    Was wäre denn eine sinnvolle Aufgabe für Misjö Horse? Turniersport?

  9. Jekylla permalink
    11. April 2007 18:50:15

    REPLY:
    waere genau nach seinem Gusto.

  10. John Wayne jun. (anonym) permalink
    11. April 2007 19:51:34

    REPLY:
    dynamisch! Ich glaub ich muss mich mal mehr fürs Westernreiten interessieren.

    Bringt mich aber auf die Idee meine Variante davon heut noch umzusetzen: Ich fahre mit meinen über 100 Pferdestärken noch beim McDrive rein und „fange mir Beef“ 😉
    wissen sie, so aus dem Auto raus mit dem Lasso …

  11. John Wayne jun. (anonym) permalink
    11. April 2007 19:51:34

    REPLY:
    dynamisch! Ich glaub ich muss mich mal mehr fürs Westernreiten interessieren.

    Bringt mich aber auf die Idee meine Variante davon heut noch umzusetzen: Ich fahre mit meinen über 100 Pferdestärken noch beim McDrive rein und „fange mir Beef“ 😉
    wissen sie, so aus dem Auto raus mit dem Lasso …

  12. schlauschiesser permalink
    11. April 2007 20:23:57

    Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß meine Beziehung zu Pferden eine rein kulinarische ist.

    Das mag an dem Trauma liegen, als irgendsoein Mietgaul mit mir (damala vielleicht 4 Jahre alt) obendrauf durchgegangen ist. Man hat mir zwar erstklassige Haltung bescheinigt, aber das war mehr Zufall als alles andere.

    Seitdem bevorzuge ich die passive Variante mit Soße dabei.

    Es grüßt

    der Schlauschiesser

  13. schlauschiesser permalink
    11. April 2007 20:23:57

    Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß meine Beziehung zu Pferden eine rein kulinarische ist.

    Das mag an dem Trauma liegen, als irgendsoein Mietgaul mit mir (damala vielleicht 4 Jahre alt) obendrauf durchgegangen ist. Man hat mir zwar erstklassige Haltung bescheinigt, aber das war mehr Zufall als alles andere.

    Seitdem bevorzuge ich die passive Variante mit Soße dabei.

    Es grüßt

    der Schlauschiesser

  14. schlauschiesser permalink
    11. April 2007 20:23:57

    Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß meine Beziehung zu Pferden eine rein kulinarische ist.

    Das mag an dem Trauma liegen, als irgendsoein Mietgaul mit mir (damala vielleicht 4 Jahre alt) obendrauf durchgegangen ist. Man hat mir zwar erstklassige Haltung bescheinigt, aber das war mehr Zufall als alles andere.

    Seitdem bevorzuge ich die passive Variante mit Soße dabei.

    Es grüßt

    der Schlauschiesser

  15. schlauschiesser permalink
    11. April 2007 20:23:57

    Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß meine Beziehung zu Pferden eine rein kulinarische ist.

    Das mag an dem Trauma liegen, als irgendsoein Mietgaul mit mir (damala vielleicht 4 Jahre alt) obendrauf durchgegangen ist. Man hat mir zwar erstklassige Haltung bescheinigt, aber das war mehr Zufall als alles andere.

    Seitdem bevorzuge ich die passive Variante mit Soße dabei.

    Es grüßt

    der Schlauschiesser

  16. Jekylla permalink
    11. April 2007 20:59:14

    REPLY:
    einen Truck mit diesem Bumpersticker

    gesehen haben, war das wahrscheinlich.. nicht ich 🙂

  17. Jekylla permalink
    11. April 2007 20:59:14

    REPLY:
    einen Truck mit diesem Bumpersticker

    gesehen haben, war das wahrscheinlich.. nicht ich 🙂

  18. Jekylla permalink
    11. April 2007 20:59:14

    REPLY:
    einen Truck mit diesem Bumpersticker

    gesehen haben, war das wahrscheinlich.. nicht ich 🙂

  19. Jekylla permalink
    11. April 2007 20:59:14

    REPLY:
    einen Truck mit diesem Bumpersticker

    gesehen haben, war das wahrscheinlich.. nicht ich 🙂

  20. Jekylla permalink
    11. April 2007 21:02:30

    REPLY:
    Ist natuerlich Pech fuer Sie gewesen, damals.

  21. John Wayne jun. (anonym) permalink
    11. April 2007 21:21:47

    REPLY:
    morgen früh neben jenem Cowboy wach werden sollten,

    dann bin das … nicht ich 😉

  22. John Wayne jun. (anonym) permalink
    11. April 2007 21:21:47

    REPLY:
    morgen früh neben jenem Cowboy wach werden sollten,

    dann bin das … nicht ich 😉

  23. Stanley Beamish permalink
    11. April 2007 21:32:00

    REPLY:
    zwischendurch einmischen darf…
    Ich würde dem Kleinen was vorsingen! So etwas, was ich gerade im Kopfhörer habe. Dabei wird er genauso swingen wie ich. Jede Wette… 😉
    Frau J., Sie können ihm das morgen vorspielen. *flöt*

  24. Stanley Beamish permalink
    11. April 2007 21:32:00

    REPLY:
    zwischendurch einmischen darf…
    Ich würde dem Kleinen was vorsingen! So etwas, was ich gerade im Kopfhörer habe. Dabei wird er genauso swingen wie ich. Jede Wette… 😉
    Frau J., Sie können ihm das morgen vorspielen. *flöt*

  25. Stanley Beamish permalink
    11. April 2007 21:32:00

    REPLY:
    zwischendurch einmischen darf…
    Ich würde dem Kleinen was vorsingen! So etwas, was ich gerade im Kopfhörer habe. Dabei wird er genauso swingen wie ich. Jede Wette… 😉
    Frau J., Sie können ihm das morgen vorspielen. *flöt*

  26. Stanley Beamish permalink
    11. April 2007 21:32:00

    REPLY:
    zwischendurch einmischen darf…
    Ich würde dem Kleinen was vorsingen! So etwas, was ich gerade im Kopfhörer habe. Dabei wird er genauso swingen wie ich. Jede Wette… 😉
    Frau J., Sie können ihm das morgen vorspielen. *flöt*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: