Skip to content

Open Space

18. Dezember 2008

Das Konzept. Das Konzept Großraumbüro. Die Argumente dafür sind bekannt. Kürzere Kommunikationswege sollen die Teamarbeit fördern. Die Streitpunkte sind hinlänglich bekannt: Lärmbelästigung, unterschiedliches Wohlfühlgefühl, was Raumtemperatur und Beleuchtung angeht – und genau so ist es.

Bei einer durchschnittlichen Raumtemperatur von 23 Grad im Moment ist es sehr… sommerlich. Die Heizungsluft erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass jeder von uns seine Erkältung noch eine Weile „ständigen Begleiter“ nennen kann. Der Versuch, mal durchzulüften, endet mit markerschütternden Schreien „es ZIEHT!“ nach exakt 20 gemessenen Sekunden. Da die Zwischentüren, die den Zug verhindern sollen, extrem schwer sind, werden die natürlich arretiert und dann… zieht es in der Tat.
Alternativ die Beschwerde „Boah, ist das kalt“, wenn man die Heizung auf erträgliches Maß zurückdreht. Der eine würde am liebsten im T-Shirt sitzen, der andere tippt mit fingerfreien Fäustlingen an.

Mehr als geflüsterte Unterhaltungen werden sofort geahndet, ein „Bitte ein bißchen leiser!“ kommt aus irgendeiner Ecke garantiert. Soviel für Kommunikationsförderung. Dafür gäbe es ja die Rückzugsräume. Wenn Sie aber nun nur zwei Sätze mitteilen möchten, beordern Sie nicht sechs Leute in einen Rückzugsraum, sondern teilen das mal eben schnell in Zimmerlautstärke mit. Dumm, wenn sich dann kurzfristig und unerwartet Diskussionsbedarf entwickelt. Ist der so lang, dass man nun doch einen Rückzugsraum aufsucht oder ist das doch eher in zwei Minuten abgehandelt? Während Sie noch überlegen, kommt schon wieder einer wie ein Springteufel aus dem gegenüberliegenden Open Space angesprungen „Bitte etwas leiser“. Ist aber derselbe Typ, der eine unsägliche Handymelodie hat -ich glaube, es war „Zwiebel auffem Kopf ich bin ein Döner“ und das gerne mal auf „Kreisch“-Modus auf dem Tisch liegen lässt, während er sonstwo ist.

Ich persönlich habe kein gesteigertes Kommunikationsbedürfnis und bin auch nicht so lärmempfindlich (sonst stünde ich bei St. Pauli nicht auf der Süd🙂 ), aber die täglich wiederkehrenden und vor allem täglich explosiver werdenden Diskussionen verfolge ich mit fast wissenschaftlichem Interesse. Irgendwann dreht mal einer durch. So nach dem „Falling Down“-Prinzip.

Ich sitze übrigens am Fenster. Eins, was man mal aufmachen kann, ohne dass es einem anderen die Arbeitsgrundlagen vom Tisch weht. Ist ohnehin bei der papierlosen DV überflüssig. Sollte man meinen.

Ansonsten alles super🙂

16 Kommentare leave one →
  1. 18. Dezember 2008 20:06:04

    7 in einem Büro. Ich bin nicht lärmempfindlich. Aber konzentrieren, wenn permanent jemand hereinkommt und einen der Anwesenden was fragt, sich zwei oder mehr der Kollegen unterhalten und/oder ständig Telefone klingeln, das geht nicht. Leider.

  2. 18. Dezember 2008 20:06:38

    Baah, Großraum ist nervig. Mein Tipp: Drehen Sie durch, bevor es jemand anderes tut. Die Axt in der Hand ist besser als die Axt im Schädel!

  3. 18. Dezember 2008 20:09:38

    Herr Hollemann, wie gesagt, ich kann das ganz gut ab, aber bei dem einen oder anderen Kollegen bin ich da nicht so sicher. Ich werde das beobachten.

    Herr Fischer, das ist aber immer noch das Einzige, was nicht so super ist im neuen Job. Aber Ihren Ratschlag finde ich sehr gut!

  4. 18. Dezember 2008 20:37:54

    Großraumbüro… allein dieses Wort klingt schon bedrohlich, wie Arbeitshalle oder so. Ich wäre da wohl der Erste mit der Axt.

  5. 18. Dezember 2008 20:45:43

    Schauen Sie sich den mal an.

    Der erste Kommentar bei youtube lautet:
    what’s wrong with it?
    it can happen anywhere

  6. 18. Dezember 2008 21:03:57

    Herr adama, da ich mich strategisch noch relativ günstig platzieren konnte und überdies hart im nehmen bin, sehe ich das alles noch sehr gelassen. Aber mit einer Axt kann ich mir Sie sehr gut vorstellen. Im Sommer, bei 38 Grad im Schatten, nicht im Schatten selbstverständlich, Jeans und sonst nichtsssssss…. Oder sind Sie eher der Kettensägentyp? Aber auch das, im Sommer, bei 38 Gr….

    Herr Axel, jetzt hätte ich beinahe Herr Axt geschrieben! Aber das stimmt, ich habe schon oft an diesen Film gedacht und spontan den Wunsch gehabt….

  7. 18. Dezember 2008 21:57:35

    Im Sommer bei 38 Grad im Schatten geh ich lieber reiten, mit der Jeans und sonst nichtsss…

  8. 18. Dezember 2008 23:15:07

    Großraumbüros haben Vor- und Nachteile. Meist überwiegen letztere.

    Mein Lieblingssatz des Artikels:

    …bin auch nicht so lärmempfindlich (sonst stünde ich bei St. Pauli nicht auf der Süd🙂 )

  9. 19. Dezember 2008 08:49:23

    Ich habe schon Schwierigkeiten genug, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, während sich zwei Inder und ein Pakistani in ungebremster Lautstärke auf Hindi unterhalten. Anscheinend ist es in der Gegend sehr laut, so dass die Grundlautstärke der Unterhaltung automatisch auf einen bestimmten Level gesetzt wurde.

    Oh, und liegengebliebene Mobiltelefone kenne ich auch, die sich unter Aktenbergen direkt auf der Tischplatte einen abvibrieren. Holztisch. Perfekter Klangverstärker.

  10. 19. Dezember 2008 12:11:26

    Ich sitze gerade mit kalten Füßen zwischen fachsimpelnden Kollegen und kann diesem „Konzept“ nach 7 Jahren Großraumbüro bzw. „Open Space“ immer noch nix abgewinnen. Ich will endlich wieder eine Bürotür.

  11. 19. Dezember 2008 13:33:34

    Herr Adama, jetzt weiß ich, was Sie letzten Sommer getan haben!😉

    Herr Markus, Vorteile habe ich bisher noch keine entdecken können. Aktuelle Temperatur: 22,7 Grad.

    Herr Pé, richtig, Holz.

    Herr René, sieben Jahre schon? Ich sehe das hier nicht unfallfrei so lange gut gehen..

  12. 20. Dezember 2008 18:58:15

    Ich würd spätestens, allerspätestens!, nach sieben Tagen Amoklaufen …

  13. 20. Dezember 2008 23:27:56

    Ich persönlich habe kein gesteigertes Kommunikationsbedürfnis …

    Und das haben Sie geschrieben, liebste Frau Schnackylla? Wohl den Clown zum Frühstück getrunken? ,-)

  14. 20. Dezember 2008 23:30:58

    Frau bhuti, da sehen Sie mal, wie abgehärtet ich bin!

    Frau creezy, es kommt immer drauf an, mit wem ich kommuniziere. Je und desto!

  15. 22. Dezember 2008 23:05:28

    Pssst. Ma ’nen büschen leiser hier, ja?

  16. 22. Dezember 2008 23:08:15

    FRAU KIRSTEN!!!!! SIE HIER!!!!! *plärr

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: