Skip to content

Ereignislose Wochenenden…

24. März 2009

kenne ich nicht. Manchmal hätte ich gern eins. Das letzte war keins davon.

Dieses stand ganz im Zeichen des FC Sankt Pauli, der lehrreichen und wichtigen Erkenntnis, dass die Einführung des Girokontos das Ende der Prostitution, wie wir sie kannten, eingeläutet hat, daß zweieinhalbstündiges Warten in einer optisch 10 km langen Schlange in der richtigen Gesellschaft sehr kurzweilig sein kann, daß niemand am Millerntor gesiegt hat und die Serie von Herrn Markus noch hält.
Dass Frankfurt von oben genauso aussieht wie Hamburg und wenn man sich einbildet, man landet in Hamburg, es beinahe selbst glaubt, dass man in die falsche Richtung geflogen ist und nicht mal was dagegen gehabt hätte.

Dass es ganz besondere Fanfreundschaften gibt, die keinen Fanfreundschaftsschal haben und eigentlich nicht einmal Fanfreundschaften sind und dann gibt es noch die ganz normalen Freundschaften, die sogar Fanfreundschaftsschals haben. Und einen eigenen Blogbeitrag verdient haben.

Können Sie mir noch folgen? Macht nichts.

Dass anscheinende Kleinigkeiten ganz wichtig sein können, weil es in Wahrheit keine Kleinigkeiten sind. So wie Traubensaft und Kaffeemilch.

Dass man sich plötzlich ganz furchtbare Sorgen um jemanden macht und festgestellt, daß der ganze Internetzkram und das Handy nichts nutzen, wenn jemand nicht antwortet. Und was für ein Geröllhaufen einem vom Herzen fällt, wenn dann die entwarnende SMS kommt. Machen Sie das nicht wieder, Madame! Ich bin auch nicht mehr die Jüngste!

Dass es die liebenswerten Ideen eines Dritten sind, der einem Vierten in der Ferne eine Freude machen will und einen so dazu bringt, mal wieder eine handgeschriebene Nachricht -früher auch bekannt als Postkarte- zu beschreiben, ohne dass man in Urlaub ist.

Und ich habe schon wieder das Gefühl, ich habe tausend Sachen vergessen. Die Sie aber ohnehin nicht interessieren dürften. Haben Sie alles selber.

5 Kommentare leave one →
  1. 24. März 2009 17:10:05

    Sie schreiben immer wieder von St.Pauli, nun vom Ende der Prostitution wie wir Sie sie kannten…

    Madame, ich sorge mich…

  2. 24. März 2009 23:47:29

    Jetzt haben Sie auch keinen ereignislosen Dienstagabend mehr. Ich setze Sie nämlich jetzt auf meine Blogroll, ob Sie wollen, oder nicht…🙂

    • 29. März 2009 08:11:32

      Ich konnte das noch toppen, Frau Pleitegeiger. Wo soll das noch honführen mit uns? Sie machen mir Angst.

  3. 26. März 2009 07:32:18

    Sie auch ein Opfer der Postkarten-Mafia?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: