Skip to content

Sunglasses at Night

13. April 2009

hufeisen

Langsam sorge ich mich, dass ich mein Glück überstrapaziere. Woran es liegt, habe ich aber rausgefunden: Hufeisen. Davon habe ich aus bekannten Gründen viele. Anders kann ich mir das auch nicht erklären. Letztens erst die Sache mit dem Handy und am Samstag…

Schwimmbad. Rhein-Main-Therme. Brille in das Klamottenschliessfach eingeschlossen, fünf Stunden lang mit nur kurzen Unterbrechungen probiert, wann Haut endgültig aufweicht. Erlebnisrutsche benutzt, Fahrstuhl wieder rauf vermisst. Irgendwann alles aus dem Schließfach gezerrt. Außer der Brille. Paar Minuten später: Brille weg. Zwei Kinder in Verdacht gehabt, dem nicht nachgegangen. Zu aufgelöst.
Der Abend war düster. Mit Sonnenbrille nach 21.00 Uhr in der Wohnung ist nicht erhellend. Mich schon morgen erst zum Augenarzt, dann zum Optiker hetzen sehen. Hunderte von Euronen running down the drain.

Sonntag morgen in der Therme angerufen. Sie konnten mir zwar sagen, dass eine Brille gefunden wurde, aber mehr nicht. Wollten sie nicht. Dürften sie nicht. Sollte selber kommen. Bißchen verärgert gewesen. Hingefahren. Tatsächlich. Meine Brille! Wahrscheinlich mit einigem Schwung mitsamt den anderen Sachen aus dem Fach gezerrt, Brille weggeschleudert. Oder so. Reinigungspersonal wurde fündig. Jedenfalls Brille wieder da. Spende für die Reinigungspersonalkaffeekasse. Erleichtert Sonnenbrille wieder aufgesetzt.

„It’s 106 miles to Chicago. We’ve got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it’s dark, and we’re wearing sunglasses“

Yes!

Ansonsten war Ostern super. Alle Eier gefunden. Beschlossen, sie wieder zu verstecken. Bis morgen hab ich sicher vergessen, wo.

Und weils passt:

14 Kommentare leave one →
  1. 13. April 2009 21:33:06

    Bei Ihrem Glück findet die Eier jemand anders, und bringt sie Ihnen dann vorbei😉

  2. 13. April 2009 21:58:37

    Nochmal Glück gehabt, sehr schön.
    Passt ja zum österlichen Dusel gegen Duisburg am Millerntor.

  3. 14. April 2009 00:19:23

    ne neue schicke brille wäre auch nicht schlecht gewesen.

    • 14. April 2009 07:47:17

      Interessant, das habe ich mir, als ich mich etwas beruhigt habe, auch überlegt. Hatte mich schon fast an den Gedanken an innovative Neuerwerbung gewöhnt …

  4. 14. April 2009 08:43:43

    Sowas kenn ich. Freundin oder ich selber haben auf ner Shoppingtour eine Tüte mit Klamotten irgendwo verloren. Ist nicht aufgefallen, weil ich gefühlte 20 Tüten geschleppt habe, Freundin ebenfalls.
    In heimischen Gefilden dann der Schock. Klamotten weg.
    Wir sind den Weg noch mal abgelaufen und haben jeden Laden angerufen. Bingo bei Laden Nummer 4. Tüte da, Mitternachtsshopping daher Zeit bis 24 Uhr sie abzuholen.

    Letzten Urlaub hatten wir keinen Glück. Brille im Flugzeug vergessen. Alles neu macht der Urlaub…

    • 14. April 2009 08:47:19

      Und die war nicht mehr aufzufinden? Sonnenbrille, ungeschliffene Gläser, stylish?

      Ich hab ja immer noch ein schlechtes Gewissen, weil ich geglaubt habe, die zwei Gören hätten was damit zu tun. Da hab ich Claude-Kevin und Jonathan-André wohl Unrecht getan.

      • 14. April 2009 09:05:11

        Bestimmt nicht. Wenn sie in diesem Fall nicht schuldig sind, sind sie es in anderen. Bei den Namen?

        • 14. April 2009 09:11:14

          Ich hab die jetzt einfach mal so genannt, weil sie so aussahen. Heutzutage hat ja kaum noch ein Gör einen normalen Namen. Was ist mit den guten alten deutschen Namen wie Heinrich, Franz oder Wilhelm? O tempora…

  5. 14. April 2009 11:07:27

    Glück gehabt! Hat die Brille das unfreiwillige Bungee Jumping unversehrt überlebt?

    Wahrscheinlich nicht nur das: vermutlich haben die Putzleute das Teil noch schön sauber gefeudelt …

    • 14. April 2009 11:10:22

      Das ist so eine unkaputtbare Titanbrille, in die kann man gefahrlos Knoten in die Bügel machen, ohne dass sie bricht. Wenn man sowas will.
      Stimmt, die Gläser waren sauberer als sonst🙂

  6. 14. April 2009 11:19:40

    Herrjeh…. So etwas passiert mir sogar in den heimischen Mauern. Brille im Bad abgesetzt, weil die Fassade erneuert – sprich: geschminkt – werden muß. Danach: „Ich finde meine Brille nicht mehr, weil ich keine Brille aufhabe“. Stundenlang gesucht. Verzweifelt. An höhere Magie geglaubt. Schließlich doch Happy End und die Erkenntnis, dass man eine Brille mit blauem Gestell nicht auf einem blauen Handtuch ablegen sollte. Diesen Camouflage-Effekt vermeide ich seitdem😉

    • 14. April 2009 11:21:40

      Tips zur Ablage für randlose Brille mit quasi unsichtbaren Bügeln? Note: Couch und Bett sind KEINE gute Idee. Es sei denn, es ist Titan..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: