Skip to content

Vom Wandern und Vögeln

12. August 2009

Wandervögel

Sie werden unter Umständen enttäuscht sein, es geht heute nur ums Wandern.
Und daß ich definitiv kein Wandervogel bin. Das disqualifiziert mich für den morgen angesetzten Firmenwandertag. Drei Stunden zu einem Ziel wandern und drei Stunden wieder zurück, nur unterbrochen von einer Nahrungsaufnahme, zu der ich nach drei Stunden wahrscheinlich nicht mehr in der Lage sein werde.

Ich hab Wandern als Kind schon gehasst. Da musste ich mit meinen Eltern (mein Vater musste auch, ergo wissen Sie jetzt, wer der einzige Wandervogel der Familie ist…) und einem befreundeten Ehepaar inklusive deren Tochter Marathonwandern. Wobei das Wandern nicht mal das Schlimmste war, sondern diese unsäglich langweilige Tochter mit diesem unsäglich langweiligen Hobby. Ballett. Kein anderes Thema. Halbfranzösin. Schon im Kindesalter passend zu ihrer Passion sehr theatralisch. Sie können sich ungefähr vorstellen, wie sehr mich diese Zusammenkünfte begeistert haben. „Und sei nett zu Pascale, ja?“ Mein Vater hatte durchaus Verständnis für meine Aversion, war aber in diesem speziellen Fall auf irgendeine Art und Weise machtlos. Wenn Muddi mit Familie B. wandern wollte, mussten Vater und ich mit. Sie hatte uns in der Hand.

Wie kam ich jetzt drauf? Ach ja, deswegen habe ich dem Wandern sobald als möglich abgeschworen, zupass kam mir dabei das interne Frauenzerwürfnis, resultierend aus dem Seitensprung des Herrn B., der Reaktion von Frau B. und der Annahme, dass Muddi das schon längst wusste, weil Herr B. Kollege. Was nicht stimmte, aber Frau B. trotzdem veranlasste, die Freundschaft aufzukündigen.
Von den Freudenfeuern meines Vaters und meinen muss ich jetzt nicht mehr gesondert erzählen, oder?

Und nun also morgen Wandern. Mit Kollegen, mit denen ich nicht mal bis in die Kantine essen gehe (ich gehe aber ohnehin selten essen).
Und das ab 10.00 Uhr. Wo normalerweise der Tag für mich da schon knapp halb vorbei ist. Und dann bis 19.00 Uhr, wo der Feierabend da normalerweise schon knapp zwei Stunden dauert. Also insgesamt eine höchst unerfreuliche Maßnahme inklusive Kindheitsphobie.

Ich wünschte, es wäre schon morgen, 20.00 Uhr. 😦

Advertisements
10 Kommentare leave one →
  1. 12. August 2009 12:29:06

    Sollten Sie ein Double bzw. eine Stuntfrau benötigen: ich bin dabei!

    • 12. August 2009 12:30:36

      Fürs Wandern jetzt….?? 🙂

      Am liebsten würde ich den Klepper mitnehmen und zum Ziel schon mal vor reiten. Und dann die ganzen Büroleichen nach drei Stunden auf dem Zahnfleisch, dem entzündeten, angekrochen sehen.
      Aber nein, mir wird NICHTS gegönnt. 😦

      • 12. August 2009 15:28:35

        Na klar doch, fürs Wandern! Für den Klepper stehe ich nicht zur Verfügung wegen akuter Angstzustände … Aber dafür brauchen Sie ja auch niemanden. Und bitte ein wenig Mitleid für die mit dem entzündeten Zahnfleisch. 🙂

  2. 12. August 2009 13:22:13

    Sag doch, dass Du „Rücken“ hast …

    • 12. August 2009 14:00:21

      Danach habe ich zumindest definitiv „Fuß“, wenn nicht sogar „Rücken“.

  3. 12. August 2009 15:05:21

    *Noch* können Sie sich ja in den virtuellen „extra hierfür gekauften Wanderschuhen“ beim „Eintragen“ heute Abend eine „fürchterliche Blase“ laufen. Geht bei Fußballern auch durch ;-).

  4. 12. August 2009 16:17:08

    Ach, da gibt es doch Möglichkeiten …

    – Ihr Pferd tritt Sie heute abend

    – Sie sind – wo auch immer – sooo unglücklich gestolpert, dass Sie sich den Fuß verstaucht haben

    – Sie hüpfen morgen früh voll freudiger Erwartung durch Ihre Wohnung und weiter Vorschlag 2

    Wobei ich sagen muß, dass mir der Vorschlag von Herrn Quintus auch sehr gut gefällt. Er erinnert mich an einen Kollegen, der sich mal wegen einer Blase unterm Fuß (zugezogen beim Fußballspielen) krank meldete.

    Wie auch immer, ich werde morgen voller Mitgefühl an Sie denken.

  5. 12. August 2009 17:21:25

    Sehen Sie das positiv. So bietet sich Ihnen eine Gelegenheit, die traumatisierenden Kindheitserfahrungen aufzuarbeiten. Möglicherweise lernen Sie Ihre Kollegen von einer ganz anderen, positiven Seite kennen.

    Nach zwei Prosecco lockert sich meist die Stimmung!

  6. 12. August 2009 19:48:42

    Wanda Tag? Ein Fisch namens etwa? Kehren Sie einfach Ihre Wanda Lismus raus…

  7. 9. September 2009 20:41:56

    Hallo,
    super Artikel hast du da geschrieben, wirklich sehr interessant.
    Seitensprung ist auch der Grund warum ich auf dieser Website gelandet bin.
    Villeicht hat jemand lust sich mit mir darüber zu Unterhalten:
    http://tinyurl.com/lzpk4f

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: