Skip to content

Ponyhof prepares for Winter

11. Oktober 2009

Gestern Pferd geschoren. Für die pferdetechnisch nicht so bewanderten Leser unter Ihnen: wenn man ein Pferd im Winter mit dickem Winterfell reitet und richtig arbeitet, kann es passieren, dass das Pferd dermaßen schwitzt, dass man Stunden braucht, um es wieder trocken zu bekommen. Da sonst Erkältung droht. Abhilfe schafft eine Schur, danach eine Decke drauf, wenn das Pferd weiter Ausgang haben soll und damit ist das Ding eigentlich für alle Beteiligten durch.

Nicht bedacht habe ich, dass er bisher nie ein Paddock vor der Box hatte (quasi einen kleinen Garten als Auslauf), das er jetzt begeistert nutzt. Bei jedem Wetter. Nun stand er da mit seiner Decke, genoß offenbar den Aha-Effekt „ich bin draußen-es-regnet-und-ich-werde-trotzdem-nicht-nass-wie-geil-ist-das-denn? und weichte so langsam vor sich hin. Nicht regendicht.

Gegen 18.00 Uhr erhielt ich einen Anruf von einem Stallkollegen, der das beobachtet hatte und mich informierte, dass die Decke „durch“ sei. Also wieder hin, Pferd umgedeckt mit trockenem Exemplar, Tür nach draußen zu. Zu seinem Entsetzen.

Nach langer Suche heute morgen eine andere gefunden, per Testlauf zwei Eimer Wasser drüber gekippt, machte einen soliden Eindruck. Nun steht er da, wahrscheinlich gießt es da wie hier, und er wieder draußen und der Deckentest läuft. Werde das nachher inspizieren, bin froher Hoffnung.

Update: Deckentest bisher erfolgreich. Traue dem Zwischenergebnis aber noch nicht ganz.

18 Kommentare leave one →
  1. 11. Oktober 2009 16:03:17

    Wie waere es mit LKW-Plane? Also stueckchenweise, nicht die gesamten 120 Quadratmeter.

    Alternativ empfiehlt sich eine Vollabschmierung mit Melkfett.

    • 11. Oktober 2009 16:05:28

      Die gesamten 120 Quadratmeter wären allerdings die sicherste Lösung…

      Ob auf dem Melkfett der Sattel.. und ich…? Ein etwas ausgefallener Test, aber im Grunde müsste es funktionieren.

  2. 11. Oktober 2009 17:39:34

    Genau einen Pavillion aufstellen, aus Zeltplane. Dann noch einen Heizpilz und Angestellte, die regelmässig massieren und pflegen.
    Paschapferd

    • 12. Oktober 2009 08:41:15

      Da sehen Sie mal, wie gut man es bei mir haben kann. Wenn man es verdient😉

      • 14. Oktober 2009 09:03:27

        Ein Heizpilz ist wegen der Klimakatastrophe abzulehnen. Am Ende haben wir hier einen Monsun und dann ist Frau Jeky aber am Trockenrubbeln!

        • 14. Oktober 2009 09:04:55

          Die richtige Ausrüstung ist die Lösung! 100% waterproof. Nachdem ich gerade nach zwei Feueralarmen schockgefrosted bin, liebäugele ich mit einem mobilen Heizpilz…

  3. 12. Oktober 2009 09:06:53

    Hm, wie muss ich mir das vorstellen, sie gehen mit dem braunen zu ihrem stammfriseur? und – noch ‘ne frage – es gibt doch so kuh-waschanlagen, ähnlich wie autowaschanlagen. da steht doch auch immer ein trockner am ende, wäre das nicht etwas?

  4. 12. Oktober 2009 11:45:02

    @creezy mir wurde es da drüben zu eng.

    Die kriegen im Alter so kleine weiße Haare, Stichelhaare nennen die sich. Was bei Schimmeln nicht so auffällt.
    Kommt also nur Komplettfärbung in Frage oder ca. 147.812 Einzelhaarfärbungen.

    • 14. Oktober 2009 09:05:18

      Aber Henna wäre doch ein Naturprodukt und wäscht sich bei Regen nicht raus. Wie oft muss denn ihr Pfeard zum Frisör?

      • 14. Oktober 2009 09:08:32

        Einmal so im Oktober (wie geschehen) und eventuell im Januar nochmal zum „Nachschneiden“. Dann ist wieder Frühling und alles ist schön. Ich HASSE die Deckenzeit!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: