Skip to content

Gummipflaster verpflastern

1. November 2009

Die Lieferung für zwei Paddocks umfasste stolze 1.200 Kilogramm inklusive Palette. Also 560 kg netto Gummiverbundpflasterpaddockmatten (schönes Wort!) galt es zunächst vom Abladeplatz des Spediteurs zum jeweiligen Paddock zu fahren. Zwei Matten pro Fahrt, 70 kg. Ich sag Ihnen, das gibt lange Arme, wenn Sie das mit einer herkömmlichen Schubkarre tun und darüberhinaus die letzten zehn Meter aus dünentiefem Sand bestehen. Aber von so etwas lasse ich mich ja nicht aufhalten. Schon mein Kardiologe rät ja immer: „Gehen Sie bis an Ihre Belastungsgrenzen und dann darüber hinaus.“ Done.

Diese Matten „verzahnen“ sich beim Verlegen selbst und von den Maßen hätte es auch fast gepasst. Fast. Wenn da nicht die Beine von den Panels in der Mitte beidseitig im Weg gewesen wären. Also flugs zu Bauer R., dem Mann mit der bestausgestatteten Werkstatt dies- UND jenseits des Rio Grande. Große Flex geholt. Macht mächtig Lärm, aber kein Gummi weg. Nur eine schwarze Schnittkante. Schön. Aber Bauer R. wäre nicht Bauer R., wenn er nicht auch eine prima Stichsäge im Sortiment hätte. Ok, das Blatt war etwas unruhig und auch nicht so ganz ohne Wellenoptik, aber wissen Sie, auch das ist Ihnen irgendwann egal, Haupsache, es räumt. Abgesägt, passend gemacht, ausgelegt – et voila! Zwei Paddocks weiter stand eine etwas ältere Pferdedame, die sich an kreischenden Flexen und schreienden Stichsägen nicht im Mindesten störte und das Ganze eher als eine Auflockerung ihres ansonsten drögen Tages betrachtete. Cooles Nervenkostüm.

Während der Verlegeaktion befand sich der Hausherr entspannt auf der Wiese. Dass sein Vorgarten jetzt backsteinrot ist statt asphaltgrau, nahm er beim Einlass lediglich zur Kenntnis. Anders als sein Nachbar, der von einem hysterischen Anfall in den nächsten hyperventilierte. Groß wie ein Schiff, aber Mumm nicht für zehn Cent. Muss er durch.

Somit ist also der Outdoor-Event-Bereich winterfest, glättesicher, rutschfest, wärmedämmend und hufeisenschonend ausgestattet. Am letzten schönen Herbsttag des Jahres. Mein Timing ist gut. Anders als mein Rücken. Und meine Arme. Und meine Oberschenkel. Aber was solls. Alles für den Dackel.

5 Kommentare leave one →
  1. 1. November 2009 17:56:54

    In Anlehnung an eine bekannte Werbekampagne für Do-it-yourself-Helden in deutschen Landen, sag ich mal:

    Wie wo was weiß Jeky.

    Respekt, Madame.

    • 1. November 2009 17:58:21

      Wer einen Meisterhandwerker zum Vater hatte, kommt am Lernen nicht vorbei. Genderunabhängig🙂

  2. 1. November 2009 18:56:19

    Ich hätte Ihnen beim Verlegen des Gummipflasters gerne unter die Arme gegriffen, Liebste!
    Mit nem Gummihammer…
    😀

    Ihr Stan

  3. 1. November 2009 20:31:24

    Wer seine Gummiverbundpflasterpaddockmatten richtig verlegt, findet sie auch wieder.

  4. 2. November 2009 22:43:34

    An wächst eben an seinen Pferden!

    Psss, ich mag es ja, wenn Sie hier und dort gelegentlich so mütterlich werden! ,-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: