Skip to content

Short fuse, no brain

8. April 2010

Ich war mal wieder fliegen. Nach Düsseldorf. Wobei ich nun sagen muss, dass man im Zubringerbus zur Vorfeldposition insgesamt länger sitzt als man fliegt. Aber ich hatte es eilig und statt A3 Richtung Düsseldorf war das immer noch besser. Und günstiger. Wie auch immer, ich wieder mal eine Stunde zu früh am Flughafen. Schön, dachte ich, viel Zeit, ganz gemütlich, Buch dabei, kein Ding. Noch eine Zeitung gekauft, einen neuen Labello, suche noch die Örtlichkeiten für Damen auf und begebe mich zu den Sicherheitskontrollen.

Mein Boardcase in eine Kiste, Jacke, Flüssgkeitenbeutel (!) und Schal und Tasche in die zweite Kiste. Wie immer piepst es am Scanner beim Durchgehen. Wie immer Stiefel aus, während meine Sachen auf dem Laufband bis zu Ende rollen. Ich hab da immer ein schlechtes Gefühl, wenn die so alleine da rumstehen in dem Gewühl, während man mich nochmal abscannt. Stiefel wieder angezogen, Boardcase aus der Kiste, Flüssigkeitenbeutel ins Boardcase, Jacke an – RUCKSACK WEG!!!

Spontanblutdruck von 200/200, Hitzewelle bis ca. 42 Grad. „Mein Rucksack ist weg!! Ich habs immer gewusst, dass das mal passiert, ich drehe durch!“ Vorsichtig formuliert, ich war erregt. Die Checker sind ebenfalls aufgeregt, zumal der eine bestätigt, dass unter der Jacke auch was war und sich das gar nicht erklären kann, wie das in den paar Sekunden, in denen er nicht geschaut hat… jedenfalls kriege ich die Krise. Inhalt: Geld, Kreditkarten, Dienstausweis, Kamera, Handy, Autoschlüssel und sieben Karten für das St. Pauli-Spiel in Düsseldorf. Auf die sechs Leute in Düsseldorf warten. Die nichts ausser meiner Handynummer haben. Sie erinnern sich, Handy ist auch im Rucksack. In Sekundenschnelle schießen mir alle möglichen Szenarien durch den Kopf: Anrufen kann ich niemanden, alle Nummern im Handy. Außer die von Muddi. Und die ist nicht da. Mit der S-Bahn oder dem Taxi nach Hause ist ohne Geld schlecht und an das Geld in der Wohnung komme ich nicht dran, weil der Wohnungsschlüssel im Auto ist. Das bei meinem Arbeitgeber im Parkhaus steht, in das ich ohne den Dienstausweis am Feiertag nicht reinkomme. Und selbst wenn, der Autoschlüssel ist ja auch… im Rucksack.

Stelle mir vor, wie die sechs Leute ohne Karte, aus den verschiedensten Ecken Deutschlands angereist, in Düsseldorf warten und ich komm nicht und bin nicht zu erreichen. Und alles andere ist ja auch ganz schlecht. Mein Ticket habe ich zwar bei mir, aber in Düsseldorf ohne Geld und ohne Handy bringt ja auch nicht wirklich viel. Und ohne meinen Ausweis komme ich auch nichts ins Hotel.

Das alles passt in zirka 10 Sekunden Gedankenflut. Ich bin völlig aufgelöst, bedränge den Ordner, endlich die Polizei zu rufen, als plötzlich irgendwie an dem „Checkpoint“ Bewegung ist. Ein junges Paar in Begleitung eines Polizisten und der hat…meinen Rucksack in der Hand!!!!

Blutdruck sinkt von eben noch 220/220 auf 90/60.

Ich dusseliges, verplantes, konfuses Ding habe den Rucksack tatsächlich in der Damentoilette am Kleiderhaken hängen lassen. Und direkt danach geht diese junge Frau rein und ich habe auch noch das Glück, dass sie den nicht einfach plündert, sondern sofort die Polizei informiert, die messerscharf an dem „Itinerary Coupon“ des Tickets erkennen, dass ich wahrscheinlich auf dem Weg zum Gate bin und der Schlußfolgerung folgt.

Hab ich ein Glück oder was???

Das junge Paar wollte weder eine Belohnung noch einen spendierten Kaffee noch meinen erstgeborenen Sohn, sie freuten sich einfach, dass „Frohe Ostern“ für mich jetzt eine ganz andere Bedeutung hatte.

Ich hätte mir die Namen merken sollen, aber wer weiß, die Welt ist so klein, vielleicht lesen sie ja das hier. Oder jemand, der sie kennt, liest das und sie haben ihm von den verschusselten Person in Frankfurt erzählt – jedenfalls TAUSEND DANK nochmal, Sie haben mich gerettet!! Auch im Namen derjenigen, die wegen Ihnen beiden das Spiel in der ESPRIT-Arena doch sehen konnten😉

19 Kommentare leave one →
  1. Stefan permalink
    8. April 2010 08:51:30

    Ohgott. Jetzt verstehe ich auch deinen Tweet, dass an dem Tag alles mies gewesen sei…

    • 8. April 2010 08:53:17

      Bis auf das ehrliche junge Paar.

      Und die sechs Leute, die nicht wussten, dass ihr Stadionbesuch an einem seidenen Faden hing.

  2. 8. April 2010 08:53:05

    Wow. Für solche Fälle wurde wohl die Formulierung „Mehr Glück als Verstand“ erfunden. Sie wissen, wie ich das meine…

    • 8. April 2010 08:53:47

      Da mein Verstand offenbar gleich neben dem Rucksack hing, verstehe ich das.

  3. 8. April 2010 09:06:19

    Jeder Flug ein Abenteuer – da könnte ich ja fast neidisch werden. Aber nur fast😉.

    Schön, dass die Chose noch mal gut gegangen ist!

    • 8. April 2010 09:09:38

      Bloß kein Neid! Allenfalls auf das Glück, das ich doch meistens habe, das ist schon fast unverschämt.

  4. 8. April 2010 09:42:39

    Das ist der Grund warum der Kopf angewachsen ist, den würdest Du wahrscheinlich auch irgendwo liegen lassen. Das freut mich dass Du ein nettes Paar als Finder hattest.

    Das ist wieder ein kleiner Wink, der sagt, die Menschheit ist nicht grundlegend schlecht.

    • 8. April 2010 09:44:04

      Das war mein erster Gedanke. Und ein schöner Gedanke dazu.

      Stimmt schon, im Moment bin ich ein bißchen chaotisch unterwegs. Drum bin ich ja auch an Änderungen dran🙂

  5. 8. April 2010 10:07:02

    Eine Story aus der Reihe: «Geschichten, die das Leben schreibt». Wenn man sie hinterher – noch dazu mit dieser schönen Auflösung – erzählen kann, sind sie Gold wert. Während man sie erlebt, macht man die Hölle durch und denkt nur: «Das darf doch alles nicht wahr sein!».

    Wäre toll, wenn diese letztlich gut ausgegangene Geschichte auf irgendeinem Umweg bis zu den netten Findern durchdringen würde.

  6. 8. April 2010 12:42:57

    Puuh, Glück gehabt. Freue mich für Sie Dich.
    … und morgen, morgen wird’s was geben – gell?

    • 8. April 2010 12:44:45

      Same procedure as EVERY year, Axel😉

      Übrigens habe ich zwischenzeitlich mal einen Golf-Schnupperkurs gemacht. Und muß sagen: abschlagen könnte ich stundenlang!🙂

  7. 8. April 2010 13:39:50

    „Das junge Paar wollte weder eine Belohnung noch einen spendierten Kaffee noch meinen erstgeborenen Sohn,…“ hihi, echt glück gehabt. Und so schnell wird Dir das wohl nicht mehr passieren😀

    • 8. April 2010 15:15:50

      Den Werbelink habe ich mal entfernt, der ist nämlich kostenpflichtig, wenn man mal einen Blick ins Impressum wirft. Aber da es ja sogar ein Blogpost-bezogener Kommentar war, bin ich mal milde gestimmt😉

  8. 8. April 2010 17:03:54

    Holla die Waldfee! Da haben Sie aber mal wieder ordentlich Action gehabt! Ich bin froh zu lesen, dass alles noch mal gut gegangen ist!

  9. theswiss permalink
    8. April 2010 22:39:54

    Das hätte sich aber mal so richtig gelohnt, diesen Rucksack zu verlieren. Haben Sie die Filmrechte an Ihrem Leben eigentlich schon verkauft?

  10. 28. April 2010 17:28:11

    Der Albtraum eines jeden Urlaubers!!!
    Freu mich das alles ein gutes Ende hatte.
    PS: Deine Einträge sind echt cool. Da macht das lesen Spaß!

Trackbacks

  1. Tweets that mention Short fuse, no brain « Hyde and Seek -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: