Skip to content

Alles Gute kommt aus Bayern….

6. Juli 2010

 … wenn man die Nichtraucheriniative zum Volksentscheid der ÖDP als solches empfindet. Ist natürlich eine prima Themenwahl, um sich als Kleinstpartei zu profilieren, da hat man etliche Unterstützer sicher, die sich ansonsten politisch nicht interessieren, aber vielleicht dann auch hängenbleiben. ÖDP? Das waren doch die Supertypen, die das Rauchen in Bayern quasi abgeschafft haben? Ja, die wähl ich dann mal auch sonst so.

Nein, ich verlinke nicht diesen unglaublich polemischen Artikel, der zur Zeit von den „Initiierten“ so hochgelobt wird, für den hat sich der flattr-Button jedenfalls gelohnt. Das ist so eine Art moderner Kriegsgewinnler-Style.

Polemisieren kann ich selbst. Aber darüber hinaus kann ich Rücksicht nehmen. Ich muss die Wohnung eines Nichtrauchers nicht zuräuchern, sondern kann auf den Balkon gehen. Oder mal eben raus. Auch bei Minustemperaturen. Ich kann aufs Rauchen im Flugzeug sehr gut verzichten, weil das auf engstem Raum bei den ohnehin schlechten Luftverhältnissen in der Tat eine Zumutung ist. Ich würde mich wahrscheinlich –wenn es bei der Bahn ein Raucherabteil gäbe- nicht hineinsetzen, sondern entweder für die Dauer der Bahnfahrt darauf verzichten oder mich zum Rauchen kurz hineinsetzen, wenn möglich. Ich würde beim Essen nicht gnadenlos Nichtraucher zuquarzen und mich in der Kneipe nur im dafür vorgesehenen Raum aufhalten. Ich schmeiße Kippen nicht wahllos in der Gegend herum, sondern führe zum Zwecke der Entsorgung einen Taschenaschenbecher mit. In einem Büro mit Nichtrauchern würde ich auch freiwillig nicht rauchen, wenn es nicht ohnehin in der Firma in den Büroräumen ein Rauchverbot gäbe. Aber die Firma bietet Raucherecken mit „Rauchpilzen“ an und Großaschenbecher im Freien.

Was also veranlasst diese Hysteriker, jetzt auch noch die bereits aufgrund des Nichtraucherschutzes eingerichteten Raucherbereiche schließen zu wollen? Was hat ein Nichtraucher in einer Raucherkneipe zu suchen? Wieso glaubt ein Nichtraucher, der neben mir (im Freien!) auf der Reeperbahn steht, dass ich seiner Gesundheit mehr schade als die Abgase, die er gleichzeitig –vielleicht sogar beim Joggen an der Hauptstraße entlang- einatmet? Wenn ich neben jemandem stehe, der einen so unsäglichen Schweißgeruch ausdünstet, dass mir übel wird davon, versuche ich auch nicht, ihm das schwitzen zu verbieten. Oder schicke ihn in einen Zwangs-Diätkurs, damit er sein ungesundes Übergewicht los wird.

Bedauerlicherweise war die Teilnahme der rauchenden Bayern –und davon gibt es eine Menge mehr als die, die zur Wahl geschritten sind- eher dürftig. Mag daran gelegen haben, dass die bei dem Traumwetter lieber in Schwimmbädern oder Freizeitparks oder Eiscafés rumgelungert haben und der Sache keine weitere Bedeutung beigemessen haben. Hätten sie mal machen sollen, weil das Gefeixe der Jubelperser und insbesondere die Kommentare der siegreichen Nichtraucher im Kommentarfeld bei der Live-Volksentscheid-Übertragung die Eiferer genau ins richtige Licht gerückt haben. Die Schlagzeile der BLÖD heute war auch nur knapp am politisch Unkorrekten vorbei. Statt „Wollt Ihr das totale Rauchverbot?“ entschied man sich für das gemilderte „Kommt jetzt das totale Rauchverbot?“. Aber im Grunde ist die Botschaft klar: es gibt immer noch zu wenig Verbote. Dem Aufruf zu einem Volksentscheid gegen profilisierungssüchtige Kleinstparteien, die auf Züge aufspringen, die schon fahren, würde ich mich sofort anschließen. Es gibt noch so viele wunderbare Dinge, die man verbieten kann und ich möchte wetten, die schönsten Ideen kommen auch in Zukunft aus Bayern. Am besten am Hefebier-Stammtisch ausgebrütet und auf der Heimfahrt noch schnell einen Radfahrer über den Haufen gefahren, denn das ist im Vergleich zum Rauchen ja sozusagen noch ein Kavaliersdelikt. Ob man in Bayern bereit wäre, zum Schutz von potentiellen Verkehrsopfern durch Trunkenheit am Steuer den Alkoholausschank auf der Wies’n zu verbieten? Wohl eher nicht. Alkohol hat eben eine größere Lobby.

Ich mache mir übrigens zunehmend Sorgen um Johannes Heesters. Der wird sich auch noch umbringen mit seiner Raucherei….

P.S.: Ich hab keinen flattr-Button hier, ich will ja mit dem Zorn auf Nichtraucher kein Geld verdienen😉

11 Kommentare leave one →
  1. 6. Juli 2010 08:49:26

    Zunächst mal: Glückwunsch zum gelungenen neuen Blogdesign.🙂

    Was die Bayern betrifft: die sind eben so. Kann man nur zusehen, daß man als denkender Mensch so wenig Zeit wie möglich in ihrem “Freistaat” verbringt, denn ungesund wird’s allemal, auch ohne Qualm: Wer freiwillig Innereien ißt, dem ist alles zuzutrauen.

    • 6. Juli 2010 08:51:57

      Und derweil habe ich schon wieder umdesigned. Etwas Blogbotox zum Aufpolstern in den Header und gleich sieht das wieder frisch wie der junge Morgentau aus.

      Die Grenznähe zu Franken reicht mir schon. Obwohl… selbst die wollen ja keine Bayern sein.

  2. sparschaeler permalink
    6. Juli 2010 09:10:15

    diese splitterparei nutzt das sommerloch um werbung für sich zu machen und alle springen auf den zug auf. man mag es nicht glauben wer alles darauf hereinfällt. ich gönne dem notfallseelsorger frankenberger seine auftritte in der öffentlichkeit. er scheint nicht viel anderes zu haben. solcher eiferer finde ich einfach nur arm. da ich auch bei rot über die straße gehe, werde ich auch weiterhin rauchen wo ich es für richtig halte. danke!

    .

  3. 6. Juli 2010 09:22:55

    Der Jopi hat doch schon vor zwei Jahren mit dem Rauchen aufgehört! (ich glaube, der will uf diese Weise 120 werden….)
    🙂

  4. 6. Juli 2010 15:32:19

    Prima geschrieben, ich ziehe meinen Hut Madame!
    Den Herrn Schmidt sollten wir auch nicht vergessen, der könnte auch mal aufhören zu rauchen…😉

    PS: Sehr schick das Blogdesign, das zumindest mir das erste Mal auffiel.

    • 7. Juli 2010 07:20:15

      Stimmt, Herr Schmidt ist ja auch so ein Opfer seiner Süchte.

      Das Blogdesign ist auch sommerfrisch, zwei Tage alt. Mir war nach Veränderung. Ist mir sowieso gerade😉

  5. 13. Juli 2010 09:27:47

    Ich glaube eigentlich nicht, dass jemand wie Sebastian Frankenberger sich wirklich für die armen Nichtraucher interessiert. Aber er hat mit dem Thema eine wunderbare Plattform gefunden, um seine Großmannssucht auszuleben und seine Machtgelüste zu befriedigen. Typisch Theologe und Lehramtsstudiumsabbrecher eben. Wer mag liest mehr bei:
    http://www.kassandrus.de/blog/nikotin-nazis-wollen-weltherrschaft

    • 13. Juli 2010 09:40:14

      Nachdem ich diesen Frankenberger im Talk bei Michel Friedman zusammen mit der Raucherverbandschefin gesehen habe, ist er mir noch deutlich unangenehmer geworden. Bei weiterer Recherche habe ich auch über seine diversen beruflichen Umtriebe gelesen, sein NLP-Engagement passt auch dazu. Von den Verhaltensmustern und dem Diskussionsstil her erinnert er ein bißchen an die Scientologen. Diese leicht entrückt-gönnerhafte Attitüde gegenüber den armen Unwissenden umgab ihn auraartig. Ganz gruselig.

      Sie haben es genau richtig ausgedrückt: er vermittelt den Eindruck von Großmannssucht und endlich auslebbaren Machtgelüsten.

Trackbacks

  1. Bayerisches Rauchverbot: Ein Lösungsansatz « Buchstaeblich seltsam!
  2. banger.twoday.net

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: