Skip to content

Samstag morgen irgendwo im Wald

24. Juli 2010

Stundenlang kann man da ausreiten, ohne jemandem zu begegnen. Außer einem Reh vielleicht. Aber heute nicht mal das. Fühlt sich an, als sei man am Ende der Welt, dabei ist die Autobahn Luftlinie nur 7 km entfernt. Man hört sie nicht. Sieht sie nicht. Nur das Rauschen der Blätter und das gleichmässige klack-klack der Hufe. Und danach gibts Frühstück. Für beide. So könnte jeder Tag anfangen.

12 Kommentare leave one →
  1. 24. Juli 2010 11:16:03

    das is doch schön!
    das geht auch anders… ich will aber nicht sagen, wie mein morgen aussah.. zumindest nicht hier😉

  2. 24. Juli 2010 11:18:42

    Das ist ein riesiger Staatsforst mit endlosen Reitwegen, teils befestigt, teils Waldwege – ein reiner Traum. Und das alles ohne lästige Insekten und dieser frische Waldgeruch. Das ist Entspannung pur. Hach!🙂

    Und natürlich bin ich jetzt neugierig😉

    • 24. Juli 2010 11:21:18

      also, 2 betrunkene freunde sicher nach hause zu geleiten ist nicht wirklich spaßig..
      einer hatte vergessen, wo er wohnt…

      • 24. Juli 2010 11:22:28

        Haben Sie ihn irgendwo als Findling abgegeben? Und nein, das klingt in der Tat bei Weitem nicht so spassig. Aber gut, dass man nicht rätselte, wo denn Sie hingehören😉

        • 24. Juli 2010 11:32:35

          es ist schon irgendwie traurig..
          ich geh am besten nicht mehr vor die tür..😀

          • 24. Juli 2010 11:34:18

            Das Leben „draussen“ ist aber auch manchmal gruselig, da ist TwitBlogLife regelrecht entspannend. *g*

  3. 24. Juli 2010 12:18:13

    Besteht nicht zufaellig eine direkte Waldwegverbindung mit Ihrer Arbeitsstaette?

    • 24. Juli 2010 12:22:50

      Och, oberflächlich betrachtet schon, allerdings dürfte mir das Wiesbadener Kreuz und das Mönchhofdreieck ein bißchen logistische Probleme bereiten. Dann ginge es wieder, wenn da noch der Kelsterbacher Wald wäre. Ist er aber nicht mehr so wirklich, aber die Startbahn-to-be entlang wäre zumindest eine Renngaloppstrecke.

      Dann wäre allerdings noch das Parkplatzproblem.

      • 24. Juli 2010 12:47:19

        Hmm, so zusammengerollt unterm Schreibtisch, als Fusswaermer? Andere Leute bringen doch auch ihre Hunde manchmal mit.

        Und was die Autobahnbauten betrifft: alles nur eine Frage der Motivation fuers Sprungreiten ueber die Leitplanken. Im Spurt.

  4. 24. Juli 2010 17:01:26

    Sehr schön. Und das Foto mit den beiden aufmerksam ausgerichteten Lauschern am unteren Bildrand ist klasse.

    • 24. Juli 2010 19:06:01

      Und das alles ist quasi bei mir um die Ecke. Das werden Sie ja dann mal sehen, wenn Sie zu Besuch kommen😉

  5. 27. Juli 2010 13:21:26

    Hach. Ich gebe zu in manchen Dingen haben Katzen da ganz klar ihre Grenzen. ;-(

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: