Skip to content

Alles neu macht der … Juni

27. Juni 2011

Kennen Sie das? Diese Phasen, die sich anschleichen wie ein Ozelot auf nächtlichem Raubzug? Die Phasen der Veränderung. Manchmal ohne, manchmal mit mehr oder weniger dramatischen/nachvollziehbaren/unverständlichen/völlig bescheuerten Beweggründen?

Ich bin wohl wieder mal in einer. Als erstes fiel mein Fußballblog dieser Phase zum Opfer, das nächste könnte durchaus mein Job sein und ein paar Bereiche meines Lebens darüberhinaus bedürfen dringend der Überarbeitung. Alles freiwillige, nicht erzwungene Entscheidungen, sollte ich an dieser Stelle noch mal einwerfen. Also.

In der letzten Phase kam da auch noch ein Wohnungswechsel dazu, das entfällt diesmal, ich liebe meine Wohnung nach wie vor. Und nein, es gibt keine neue Frisur. Nicht mal eine andere Farbe. Modell „Chipmunk, exploded“ bleibt unverändert.

Meine To-Do-Listen sind mittlerweile teilweise schon so alt, dass sie von der Historischen Gesellschaft als Ausstellungsstücke nachgefragt werden könnten, alles aber solche Dinge, bei denen sich die Welt auch in unerledigtem Zustand weiterdreht. Das macht sie ja so … haltbar…

Dafür habe ich jetzt das Modell „To Do List für To Do-Listen“ als Prototyp fertig. Habe die Vorgänger chronologisch numeriert und arbeite die Master-To-Do-List langsam ab. Also zumindest habe ich vor, das zu tun. Steht an oberster Stelle der… Sie wissen schon.

In den letzten Jahren habe ich mehrfach -und das mit Erfolg zuweilen- versucht, mich selbst rechts zu überholen. Das wird jetzt anders. Nur noch links mit ordentlich gesetztem Blinker. Soll heißen: keine „Och, ich flieg mal heute morgen da hin, renne wie ein geköpftes Huhn durch die Gegend und fliege abends zurück“-Einsätze mehr.

Ich weiß, hört sich ein bisschen wie die Silvesteransprache unseres Alt-Bundeskanzlers an, so wie schon dagewesen, das mit den Vorsätzen. Aber immerhin habe ich ja schon mit einem Schritt begonnen, der sich wie eine Teilamputation ohne Narkose anfühlt. Aber dennoch richtig.

Apropos Teilamputation: die würde ich gerne beim Nachbarshund vornehmen, vorzugsweise an den Stimmbändern. Der Hirtenhund von nebenan, das muss man zu seiner Ehrenrettung sagen, krankt an der mangelnden Erziehung seiner Herbergseltern und an der Tatsache, dass er den ganzen Tag mit einem grenzdebilen Cockerspaniel allein zu Hause ist und sich trotz Gesellschaft allein fühlt. Ergebnis: stundenlanges Kläffen, entweder im Haus oder im Garten. In einer nervenzerfetzenden Tonlage. Die für milderne Umstände reichen würde.

Ist mir an den paar Urlaubs- und Home Office-Tagen erstmals extrem aufgefallen. Werde nicht umhin kommen, das Thema in Kürze in meiner bekannt charmanten Art bei den Besitzern mal anzusprechen. Das sieht stark nach dem Ende eines entspannten Nachbarschaftsverhältnisses aus. Alternativ könnte ich mit der aus der Taubenjagd bekannten Hochgeschwindigkeitsschleuder … aber der gute Lucky-AUS!-AUS, Lucky! kann ja nichts dafür.

Bei der Betreuung und Erziehung der kleinen Fohlenkröte muss ich mich etwas zurücknehmen, er hat offenbar schon den Eindruck, ich bin the Queen of the Koppel, kaum betrete ich Stallgelände, wird schon gekräht. Der kleine Häwelmann möchte aus seiner Box abgeholt werden. Da sich auch beim Senior leichte Eifersuchtsanwandlungen abzeichnen, ist da sensibles Vorgehen mit Fingerspitzengefühl angezeigt. Ich. Fingerspitzengefühl. Schweine. Fliegen.

8 Kommentare leave one →
  1. Gabi permalink
    27. Juni 2011 14:10:24

    ja, kenne ich auch diese Phasen…. viele gute Gedanken und Wünsche begleiten Sie…

  2. 27. Juni 2011 14:19:25

    Jaja, das Alter. Übrigens Alter… Ich sag ja schon nichts mehr😉
    Klingt aber nach einem recht vernünftigen Plan, wenn er klappt (natürlich nicht😉 ).

    • 27. Juni 2011 14:28:08

      Wenn ich Sie so lese, stelle ich fest, dass das Fussballblog auch was Gutes hatte, das ich noch gar nicht in Erwägung gezogen habe. Sie waren da doch nie, oder?😉

  3. 27. Juni 2011 15:10:45

    Immobilienanzeigen Hawaii, mit Koppel und so?

  4. 27. Juni 2011 15:33:17

    Tipp: Den Nachbarn mal unauffällig die Kontaktdaten einer Hundeschule in der Gegend rüberreichen … Ansonsten wünsche ich starke Nerven!

  5. 27. Juni 2011 18:12:42

    Keine Veränderungen bedeutet Stillstand. Von daher läuft doch alles prima.😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: