Skip to content

Ein Pferd, ein Pferd, ein Königreich für…. zwei Pferde

2. August 2011

Wie die Jungfrau zum Kinde, so kam ich letzte Woche zum Zweitpferd. Sie erinnern sich, die kleine Kröte? Die im Februar in den Stall einzog, als er gerade mal sieben Monate alt war und so aussah

und um die ich mich dann ein bisschen kümmerte, wenn die Besitzerin keine Zeit hatte, weil alleinerziehend mit Kind? Aus diesem zeitweisen Kümmern würde unversehens ein Dauerkümmern. Nun, jeder kann mal im Leben in eine Situation geraten, in der er völlig die Spur verliert, nichts mehr geregelt bekommt und im Chaos versinkt. So geschehen mit der Besitzerin der kleinen Kröte. Und was stellt man als erstes hintenan? Den Teil, um den sich auch jemand anders kümmern kann. Das ging so drei Wochen gut, aber als Dauerzustand nicht tragbar. Zumal der alte Mann zunehmend unwillig auf die Einschränkung seines „Einzelkind since 1998“ reagierte und die kleine Kröte das dummerweise auch mehr und mehr zu spüren bekam.

Langer Rede kurzer Sinn: da so ein kleines Pferd ohnehin noch mindestens ein, wenn nicht sogar zwei Jahre in die Kinderhüpfburg gehört und nicht den größten Teil des Tages in eine zwar geräumige Unterkunft mit Loggia gehört,

 machte ich der jungen Dame einen Vorschlag, dem sie nicht widerstehen konnte und im Sinne des Pferdewohls entschied sie, dass ich eine halbe Stunde nach Beginn des Gesprächs mit den Papieren das Haus verließ.

Glückes günstiges Geschick: einer meiner ältesten Freunde hat eine Reitanlage im Hunsrück und Weiden für junge Kröten und einen kleinen Hengst als Spielgefährten genau im passenden Alter. Eine Lösung, die sowohl das Zeitproblem löst als auch absolut finanzierbar ist. Also zog die kleine Kröte am Wochenende um. Das Kennenlernen mit dem zukünftigen Spielgefährten

 lief etwas anders, als ich das erwartet hatte. Wenn der bisherige Erziehungsberechtigte auch nur das Ohr schief hielt, ging der Kleine stiften. Einen Höllenrespekt hatte er vor dem alten Mann und das auch zu Recht. Dachte also eigentlich, das geht so weiter, dieses unterwürfige, rangniedrige. Getäuscht. Als erstes zeigte er dem durchaus freundlichen neuen Spielgefährten durch ein paar gut platzierte Tritte, dass er sich diesmal nicht rumschubsen lässt, danach den beiden älteren Kollegen auf der großen Hengstkoppel gleich mit.

Dass der Kleinste da so einen Alarm macht, damit hätte niemand gerechnet. War aber schnell geklärt und innerhalb von zehn Minuten herrschte Eintracht.

Wer mit wem am besten kann, ist ausdiskutiert, dass er zwar der kleinste ist, aber auch der oho-ste, wissen die anderen auch und nun kann der Sommer, der ja dann doch jetzt anfängt, genossen werden. Immerhin teilt man drei der wichtigsten Interessen: essen, schlafen, spielen. Reihenfolge beliebig.

Ich gebe zu, ein bisschen vermisse ich das knuddelige kleine Frechgesicht ja schon abends im Stall. Aber die Kinderzeit ist wichtig, der Ernst des Lebens beginnt noch früh genug für ihn und so ein langweiliges Rumgestehe ist genau verkehrt für einen Jährling. Ich fühle mich gut mit der Entscheidung und habe so erstmal ein bisschen Zeit gewonnen.

Mal sehen, was aus ihm wird, wie er sich entwickelt und dann zu gegebener Zeit eben weitersehen. Der ehemalige Erziehungsberechtigte scheint auch mittlerweile bemerkt zu haben, dass die vermeintliche Konkurrenz verschwunden ist und macht auch einen deutlich entspannteren Eindruck.

Wissen Sie, es kann aber auch nur einen geben. Die kleine Kröte wird niemals ein Ersatz für Numero Uno, El Supremo, den Einzigartigen sein können. Aber sie ist immerhin nah dran. So herzmässig gesehen. Und ich wünsche dem Kleinen ein schönes Leben. Und was ich dafür tun kann, werde ich dann eben machen. Alles besser, als wenn er aus lauter Verzweiflung an irgendeinen Pferdehändler vertickt worden wäre. Überlege, mir ein „Retter“-Shirt drucken zu lassen🙂

Aufgrund der „Pferdverbringungsaktion“ am Wochenende blieb mir übrigens auch das in relativ unmittelbarer Nähe stattfindende Pokal-Debakel des FC Sankt Pauli erspart. Mit gänzlich neuen Augen gesehen: die Kosten für einen Besuch in Trier entsprechen ungefähr den Kosten für einen Monat Aufenthalt in der Hüpfburg und sind somit meines Erachtens hervorragend angelegt.

7 Kommentare leave one →
  1. 2. August 2011 13:31:05

    Ich bin sooo entzückt! Und ich stricke am Shirt, versprochen!😉 Hach, so ein hübscher kleiner Racker aber auch!

  2. 2. August 2011 13:47:45

    HACH! Schön, dass sich für die kleine Kröte alles zum Guten gewendet hat. Ich leg auf das Strickshirt noch ’nen „Heldin“-Schal drauf😉

    • 2. August 2011 13:59:00

      *LOL* So ausgestattet sehe ich frohgemut in die Fussball- und Weidesaison🙂

  3. 2. August 2011 14:14:41

    Ich kenne ja Leute, die haben mehrere Motorräder. Aber Pferde? Wollen Sie auf Ihre alten Tage noch ein Gestüt aufbauen?

    • 2. August 2011 14:51:54

      Wie man am Wort „Gestüt“ schon bemerkt, fehlt dazu noch was ganz Wesentliches. Mit einem ehemaligen Hengst und einem Jährling gestaltet sich das schwierig🙂

      Da fällt mir ein, da war noch eine Mail, Sie verzeihen, es war etwas hektisch dieser Tage. Morgen früh!

  4. 17. August 2011 08:20:01

    SUUUUUUPER!!!!!!! Gott sei dank!!!! Die heldenmuetze gibt es von uns!!!! Und ich bekomm das deppenshirt!🙂 Nun aber gluecklich ihn in guten Haenden zu wissen!🙂
    Er hat sich toll entwickelt! Schick dir mal Babybilder und von der Mama
    LG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: